Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neuer: «Haben viele Tormöglichkeiten liegen lassen» (ARD, Kersten Eichhorn)
Aus Fussball vom 12.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 28 Sekunden.
Inhalt

1:1 und 3 Abseitstreffer Bayern lassen in Hoffenheim Federn

Zum zweiten Mal in Folge spielt der Leader in der Bundesliga nur unentschieden. Freiburg gewinnt ein packendes Spiel.

Nach dem galahaften 7:1 gegen Salzburg in der Champions League ist Bayern München auf dem harten Boden der heimischen Bundesliga gelandet. Gegen Hoffenheim gab es für das Team von Julian Nagelsmann wie bereits zuletzt gegen Leverkusen nur ein 1:1.

In einer offenen Partie besassen beide Teams Chancen auf den Sieg. Neben dem eigenen Unvermögen kamen den Bayern auch noch Abseitspfiffe in die Quere. Stolze 3 Treffer wurden aberkannt. Ausserdem verzeichnete Serge Gnabry zwei Pfostenschüsse.

Hoffenheims Führung durch Christoph Baumgartner (32. Minute) hatte Robert Lewandowski per Kopf praktisch mit dem Pausenpfiff ausgeglichen. Der Pole traf bereits zum 29. Mal in der laufenden Bundesliga-Saison. Nach Verlustpunkten liegen die Bayern nun nur noch 4 Zähler vor Dortmund, das am Sonntag gegen Bielefeld spielt.

Freiburg schnuppert an der Champions League

Freiburg hat sich dank eines 3:2-Sieges vorübergehend auf einen Champions-League-Platz gehievt. Zwar glich Maximilian Arnold für Wolfsburg in der 84. Minute aus dem Gewühl heraus zum 2:2 aus. Innenverteidiger Nico Schlotterbeck, der in dieser Situation keine gute Figur gemacht hatte, erzielte aber mit einem Geschoss von der Strafraumgrenze praktisch im Gegenzug den Siegtreffer.

Nico Schlotterbeck
Legende: Chancenlos Wolfsburg-Keeper Pavao Pervan streckt sich gegen Nico Schlotterbecks Schuss vergeblich. imago images/Jan Hübner

Zuvor hatte Vincenzo Grifo die Breisgauer auf Kurs gebracht. Der Italiener traf zuerst herrlich per Freistoss (7.) und doppelte noch vor der Pause zum 2:0 nach (44.). Wolfsburg (bis 76. mit Kevin Mbabu, ab 76. mit Renato Steffen) gelang durch Max Kruse der Anschlusstreffer (52.).

Kalajdzic trifft im 2. Anlauf

Urs Fischers Union Berlin verpasste den Sieg gegen Stuttgart in letzter Minute. Sasa Kalajdzic rettete den Schwaben mit dem 1:1 in der 90. Minute ein Remis, nachdem er kurz zuvor nur den Pfosten getroffen hatte. Taiwo Awoniyi hatte in der 41. Minute einen Handspenalty zur Berliner Führung verwandelt. Der Nigerianer erzielte seinen 11. Saisontreffer.

Ohne den an Corona erkrankten Trainer Adi Hütter an der Seitenlinie kam Mönchengladbach (mit Yann Sommer, Nico Elvedi und Breel Embolo) zu einem wichtigen 2:0-Sieg gegen Hertha Berlin. Alassane Pléa war per Penalty für die Führung besorgt (24.), Matthias Ginter sorgte nach Ablauf einer Stunde für die Entscheidung. Die Hertha, die kaum Spielanteile hatte, kam durch Jurgen Ekkelenkamp lediglich noch zu einem Lattentreffer (77.). Nach der 5. Niederlage in Folge und 9 sieglosen Partien scheint Trainer Tayfun Korkut mehr als angezählt.

Radio SRF 3, Bulletin von 17:50 Uhr, 12.03.22;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Sven Wisler  (Hopp Basel)
    Ich hoffe natürlich der Meisterkampf in Deutschland wird noch spannend, glaube aber nicht das Bayern München noch patzt. Ich glaube Bayern wird wie jedes Jahr Meister
  • Kommentar von Samuel Schmid  (d-o)
    Das tut dem deutschen Fussball gut!