Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Internationale Ligen 150 kg, eine Fleischpastete und ein Karrierenende unter Tränen

Wayne Shaw, 150 Kilogramm schwerer Ersatztorhüter des englischen Fünftligisten Sutton United, hatte im Cup-Spiel gegen Arsenal seine 30 Sekunden Ruhm: Er biss vor laufenden Kameras in einen Pie. Jetzt ist seine Karriere zu Ende.

Legende: Video Suttons Shaw verzehrt genüsslich sein Sandwich (Video: EVS) abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.02.2017.

Bereits vor dem «David-gegen-Goliath»-Duell gegen Arsenal (0:2) avancierte Wayne Shaw zur Kultfigur. Der schwergewichtige Torhüter kam im FA Cup zwar nicht zum Einsatz, dennoch gehörten die Schlagzeilen ihm:

  • Shaw lässt sich bereits in der Halbzeitpause in der Stadion-Bar mit Fans fotografieren. Nachdem sein Team den dritten Wechsel vornimmt, weiss der Routinier, dass er nicht mehr zum Einsatz kommt – er gönnt sich einen Imbiss. Genauer: Einen Fleisch-Kartoffel-Pie, wie er später bekannt gibt.
  • Das Problem: Der Wettanbieter «Sun Bets» hatte dieses Szenario als Wette angeboten: Wer darauf setzte, dass Shaw während des Spiels ein Sandwich verdrückt, erhielt das Achtfache ausbezahlt.
  • Shaw gibt zu, von der Wette gewusst zu haben. Er betonte aber, dass weder er noch seine Mitspieler mitgewettet hätten. «Ich wollte einen kleinen Scherz machen», so der 45-Jährige.
  • Der Verdacht des Wettbetrugs bleibt trotz der Versicherung bestehen. Der Fussballverband und die Wettkommission nehmen Ermittlungen auf. Kurz danach tritt Shaw auf Druck des Sutton-Vorstands zurück.
  • «Ich habe mit Wayne gesprochen und er brach in Tränen aus», so Trainer Paul Doswell. «Ich bin selbst am Boden zerstört, der Klub-Präsident ist es auch. Es ist eine sehr traurige Situation.»

Sendebezug: SRF 3, Morgenbulletin, 21.2.2017, 8 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.