Zum Inhalt springen

Header

Audio
Laimer über den 3:1-Sieg (ARD)
abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Inhalt

17. Runde Bundesliga Leipzig ist Herbstmeister – Gladbach nur mit Remis

  • Leader Leipzig schlägt Augsburg in der 17. Runde nach frühem Rückstand 3:1.
  • Gladbach bleibt nach einem 0:0 bei Hertha Berlin mit 2 Punkten Rückstand Zweiter.
  • Bei den Bayern leitet abermals Joker Joshua Zirkzee einen späten Sieg ein.

In der 80. Minute kam es, wie es kommen musste: Patrick Schick köpfelte Leipzig nach einem Eckball völlig freistehend zum 2:1. Yussuf Poulsen legte gegen das insgesamt klar unterlegene Augsburg gar noch den Treffer zum 3:1 nach. Damit feiert RB Weihnachten als Tabellenführer.

Dabei waren die Leipziger lange einem Rückstand nachgelaufen. Florian Niederlechner hatte Martin Schmidts Augsburg (mit Stephan Lichtsteiner und Ruben Vargas) nach 8 Minuten, von Vargas lanciert, in Führung gebracht. Konrad Laimer gelang nach schöner Einzelleistung der Ausgleich (68.).

Fussballspieler jubelt
Legende: Es dürfte Leipzigs Patrick Schick ziemlich egal sein, ... ... dass er nach seinem Tor wegen «übertriebenen Jubelns» die gelbe Karte sieht. Keystone

Gladbachs Schweizer nahe am Sieg

An der Tabellenspitze musste Mönchengladbach Leipzig um 2 Punkte davonziehen lassen. Die «Fohlen» spielten bei Hertha Berlin 0:0. In der 2. Halbzeit drückten die Gladbacher vehement auf die Führung. Nahe am 1:0 standen unter anderen Denis Zakaria mit einer Direktabnahme und Breel Embolo mit einem Schlenzer, den Torhüter Rune Jarnstein mit einer Glanzparade entschärfte. Yann Sommer erlebte im Tor der Borussia einen Abend der geruhsameren Sorte.

Zirkzee trifft erneut

Ersatzgeschwächte Bayern (nur 11 gesunde Profi-Feldspieler standen im Kader) setzten sich mit Mühe 2:0 gegen den VfL Wolfsburg durch. Joshua Zirkzee avancierte mit seinem Joker-Tor in der 85. Minute erneut zum Matchwinner. Erst am Mittwoch hatte der Nachwuchsspieler beim 3:1 in Freiburg in der Nachspielzeit bei seiner ersten Ballberührung zum 2:1 getroffen. Und wie in Freiburg legte anschliessend Serge Gnabry mit dem 2:0 nach.

Lewandowski umgehend operiert

Robert Lewandowski ist wenige Stunden nach dem Sieg des FC Bayern an der linken Leiste operiert worden. Der Eingriff ist nach Angaben der Münchner «gut verlaufen». Dem 31-jährigen Polen seien «nun ein paar Tage Ruhe verordnet» worden. Dem Angreifer sollte bei dem notwendigen Eingriff ein Netz in die Leiste eingesetzt werden. Bei optimalem Heilungsverlauf müsse Lewandowski bis 14 Tage pausieren.

Bei Leverkusens 1:0-Sieg in Mainz war der in der 81. Minute eingewechselte Lucas Alario «Mann des Spiels». Er erzielte für die ab der 72. Minute dezimierte «Werkself» (Wendell hatte Gelb-Rot gesehen) in der Nachspielzeit den goldenen Treffer. Schalke musste sich gegen Freiburg mit einem 2:2 begnügen. Die Baisse von Werder Bremen fand mit dem 0:1 beim 1. FC Köln seine Fortsetzung.

Petersen holt Löw ein

Nils Petersen hat den Freiburger Tor-Rekord von Deutschland-Trainer Joachim Löw eingestellt. Mit seinem verwandelten Penalty in der 54. Minute zum zwischenzeitlichen 1:1 im Duell bei Schalke schraubte der Mittelstürmer sein Torkonto auf 83 und ist nun gemeinsam mit Löw Rekordtorschütze des Klubs (dpa).

Sendebezug: SRF 3, Abendbulletin, 21.12.2019, 18:31 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Schweizer  (Heiri)
    Schöne Weihnachten allen Bayern-Fans und Bayern-nicht-mögern. Hansi Flick hat wieder einmal alles richtig gemacht, Aufstellung, Taktik und Wechsel. Da muss man gratulieren, auch wenn man kein Bayern Fan ist. Ich habe auch gesehen, dass der oft vermähte Müller vor dem 2:0 einen Superpass auf Lewandowski spielte und der, obwohl sicher nicht topfit, herrlich für Gnabry auflegte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Schweizer  (Heiri)
    Ich ziehe den Hut vor dem Augsburg Trainer. Der "schönen" Einzelleistung von Laimer zum 1:1 ging ein klares Foul voraus, was von Schmitt nach dem Spiel mit keinem Wort erwähnt wurde. Auch in anderen Szenen hatte ich den Eindruck, dass der SR den grenz-wertig harten Einsatz der Leipzigspieler großzügig laufen lässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Das Timo Werner mit 18 Treffer die Torschützenliste nicht anführt ist absolut unglaublich!!
    Es unterstreicht die Wichtigkeit von Lewa bei Bayern!!
    Leider Versagen bei ihm die Nerven sobald es ins Viertelfinale der CL geht.. Ausser in der Bundesliga hat er einfach noch nicht bewiesen dass er in wichtigen Spielen, dass Spiel alleine entscheiden kann!
    Siehe Messi oder Ronaldo!! Davon ist er sooooooooooo weit entfernt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen