Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gladbach kommt zu 10. zum Remis in Berlin (Lars Becker, ARD)
abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Inhalt

28. Spieltag der Bundesliga Sommer fliegt bei Gladbach-Remis in Berlin mit Rot vom Platz

Yann Sommer kassiert beim 2:2 gegen die Hertha seine 2. rote Karte der Karriere. Die Bayern straucheln gegen Union.

Als Gladbach-Goalie Yann Sommer im Auswärtsspiel von Gladbach bei der Hertha in der 13. Minute aus seinem Tor eilte und den heranstürmenden Jhon Cordoba vor dem 16er umgrätschte, kassierte er zwar den Platzverweis, verhinderte aber auch einen Elfmeter. Für den Schweizer Nati-Goalie war es die 2. rote Karte seiner Karriere.

Video
Sommer fliegt vom Platz
Aus sportheute vom 10.04.2021.
abspielen

Eine rote Karte, die den «Fohlen» vielleicht aber auch das 2:2 gegen die Berliner sicherte. Zu 10. und mit Ersatzgoalie Tobias Sippel geriet Gladbach zwar 10 Minuten nach dem Platzverweis in Rückstand, drehte die Partie aber dank Toren von Alassane Pléa und Lars Stindl noch vor der Pause. Cordoba erzielte den Ausgleich für das Heimteam in der 49. Minute.

Oberlin erstmals Teil des Bayern-Kaders

3 Tage nach der 2:3-Niederlage in der Champions League gegen PSG musste Bayern München auch in der Bundesliga einen Rückschlag einstecken. Gegen Urs Fischers Union Berlin kam der deutsche Rekordmeister zuhause nicht über ein 1:1 heraus. Bei den Münchnern feierte Dimitri Oberlin eine Premiere. Der 23-Jährige stand erstmals im Aufgebot der Münchner, sass allerdings 90 Minuten auf der Bank. Oberlin hatte Ende Januar einen Vetrag bis Saisonende bei den Bayern unterschrieben.

Bayerns Dimitri Oberlin (links).
Legende: Premiere im Kader der 1. Mannschaft Bayerns Dimitri Oberlin (links). imago images

Leipzig verkürzt Rückstand auf Bayern

Einen souveränen Auswärtssieg feierte derweil RB Leipzig. Das Team von Julian Nagelsmann gewann gegen Bremen mit 4:1, wobei sich Alexander Sörloth als Doppeltorschütze feiern lassen durfte. Leipzig liegt nach 28 absolvierten Spielen neu 5 Punkte hinter Leader Bayern.

Youngster Knauff schiesst den BVB zum Sieg

Ansgar Knauff heisst der Matchwinner für Borussia Dortmund beim 3:2-Auswärtssieg beim VfB Stuttgart. Der erst 19-Jährige wurde in der 67. Minute eingewechselt, 10 Minuten vor Schluss schlenzte er den Ball in die untere rechte Ecke vorbei an Gregor Kobel ins Netz. Für Knauff war es der 1. Bundesliga-Treffer im 3. Einsatz. Dank dem Sieg in Stuttgart bleibt der BVB auf Platz 5, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt.

Ansgar Knauff jubelt über das 3:2 in Stuttgart.
Legende: Ein 19-Jähriger schiesst den BVB zum Sieg Ansgar Knauff jubelt über das 3:2 in Stuttgart. imago images

Frankfurt gewinnt Schützenfest gegen Wolfsburg

Eintracht Frankfurt hat dank einem 4:3-Heimerfolg gegen den VfL Wolfsburg seinen Platz unter den besten 4 gefestigt. Dank den Toren von Daichi Kamada, Luka Jovic, André Silva und Erik Durm beträgt der Rückstand der Eintracht auf den 3. Rang der Wolfsburger nun nur noch 1 Punkt. Bei den «Wölfen» spielte Kevin Mbabu 90 Minuten durch.

Radio SRF 1, Newsbulletin, 10.04.2021, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Helfenstein  (Ch.Helfenstein)
    Gemäss Fussballexperte Frank Henchler ist L. Favre ein schlechter Trainer. Statistik Saison 20/21: L. Favre 11 Spiele 19 Punkte = 1.727 Punkte pro Spiel. Terzic 17 Spiele 27 Punkte = 1.588 Punkte pro Spiel. Am 11 Dezember wie heute ist der BVB auf Rang 5. Wie kann man da von einer Verbesserung sprechen?
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Auch für Sie zum xten Male. Der BVB ist im Gegensatz zu Favre, noch in allen Wettbewerben gut unterwegs. Favre ist in der CL nie über das Achtelfinale hinausgekommen und im Pokal gegen deutlich schlechtere Mannschaften rausgeflogen. Das der CH Super Trainer bis heute keinen neuen Verein hat, spricht ebenfalls Bände. Der soll Basel oder Bern trainieren, denn da ist es weitaus schwieriger Unheil anzurichten. Vermutlich ist ihm aber das Gehalt zu niedrig.
    2. Antwort von Ch. Helfenstein  (Ch.Helfenstein)
      @Frank Henchler; "Der BVB ist in allen Wettbewerben gut unterwegs" Glauben Sie tatsächlich er könne noch Meister werden? Selbst der 4. Platz, CL Qualifikation, ist mehr als fraglich. Auf meine Kernaussage, dass der Punkteschnitt von Terzic wesentlich schlechter ist, als jener von Favre, sind Sie natürlich nicht eingegangen. Aber das sind auch Fakten, oder mit Ihren Worten gesagt, unbequeme Wahrheiten.
    3. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Der Punkteschnitt ist deshalb kein Indikator, weil man gegen unterschiedlich starke Mannschaften. Dies zu verpflücken ist sinnlos. Der Tabellenstand zählt und da war man 5. wie jetzt auch. Deshalb sogar in der Liga keine Verschlechterung. Die Mannschaft spielt tendenziell sogar richtig guten Fussball leider nur zu unkonstant.
  • Kommentar von Ramun G. Saluz  (RGS)
    Mal eine Frage an die Fussballexperten: war der Einwurf von Union vor dem Ausgleichstor korrekt?
    Bei jedem Juniorenspiel wäre dies doch abgepfiffen worden, aber in der BL war dies kein grober Fehlentscheid, der zu einem Tor führt.
    1. Antwort von Bernhard Meile  (Augenzwinkerer)
      Als absoluter Fussballexperte bestätige ich, dass es sich hier um einen Fouleinwurf gehandelt hat. Zum Zeitpunkt, als der Ball die Hände des angreifenden Spielers verliess, befanden sich nicht beide Beine am Boden. Es ging alles sehr rasch und der Fehler war erst in der Zeitlupe sichtbar. Offenbar wurde dieses Vergehen vom VAR nicht als krasser Fehlentscheid bewertet und erst die nachfolgende Flanke führte zu einer neuen Spielsituation, welche zum Ausgleich für die Unioner führte.
    2. Antwort von Bernhard Meile  (Augenzwinkerer)
      Und ja, im Juniorenspiel wäre dies vermutlich nicht so rasch gegangen, offensichtlicher gewesen und somit angepfiffen worden. Die Junioren sollen's ja lernen... wie vieles ;-)
  • Kommentar von The Best  (CRINGEBOSS)
    Trotz (Zitter)Sieg für Dortmund gegen Stuttgart wird es nicht viel leichter mit der CL-Quali. Sie haben schon zuvor zu viele Punkte abgegeben.
    Offensiv die Möglichkeiten nicht genutzt umd man gerät ins Kontern. Wo sind die tollen Passkombinationen, die man noch letzte Sasion gesehen hat? Umschaltspiel in die Offensive funktioniert teilweise gut. Umschaltspiel in die Defensive dafür sehr schlecht. Beim 1:0 für den Vfb riesiges Loch im Mittelfeld. Ganze Verteidigung danach überfordert.
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Wo kommen eigentlich die ganzen selbsternannten Fussballexperten her? Hat man den Sinn in der CH für guten Fussball verloren? Vielleicht ist dies auch eine Nebenwirkung des permanenten Anschauens der SL.
      Das Gegentor hat nix mit Umschaltspiel zu tun. Morey spielt den Ball im Vorwärtsgang dem Gegner in die Füße. Die Bogenlampe zum 1:0 war sehr glücklich. Wenn der BVB gegen City einen Sahnetag erwischt, können sie sogar ins Halbfinale einziehen. Favre ist längt vergessen, Gott sei Dank !
    2. Antwort von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
      Was man bei BVB sieht: Man hat Herrn Favre als Trainer rausgemobbt, vermutlich vom eigenen Trainerstaff. Was zu erkennen ist jetzt ist ein überforderter ehemaliger Assistent. Zuerst wenig Leistung wegen Mobbing, dann wenig Leistung wegen wenig . . . ., In der Tabelle sieht man das Resultat.
    3. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      @ Henchler: Genau Favre ist vergessen! Die CL nächstes Jahr kann der BVB auch vergessen! Die Entwicklung des Teams ist eine kleine Katastrophe.. Aber sie wissens ja wie immer besser!
      Nichts ist besser geworden. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Gegen Man City wirds eine Klatsche geben.
      Das wird ein anderes Spiel als in Manchester. Die werden den BVB eine Klatsche verpassen in Dortmund!!
    4. Antwort von The Best  (CRINGEBOSS)
      Herr Henchler, das schlechte Umschaltspiel in die Defensive habe ich nicht bei den Gegentoren gemeint. Eher als der BVB seine Konter verspielt hat: Nur wenige Spieler rannten dann zurück in die Defensive, teilweise nicht mal ein Gegenpressing (ok, man kann nicht 90 Minuten lang pressen). Man verwurft die Hände und ist frustriert. Das sieht aus, als wären das Junioren. Wieviel mal hat sich Håland schon die Hände verworfen anstatt mehr nach hinten zu arbeiten? Ich verstehe ihn aber zum teil...
    5. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Zumbrunn. Offenbar ist Ihnen nicht bekannt, dass der BVB mit Favre genau an dieser Stelle stand, als er entlassen wurde. Ein Viertelfinale hat Favre ebenfalls nie erreicht und im Pokal ist er letzte Saison auch früher ausgeschieden. Sie sehen, wenn man die Sache mal ordentlich analysiert, kommt man zu dem Schluss, dass Favre und der BVB nie gepasst haben. Meine Aussagen zu Bürki sind ebenfalls endlich gehört worden.
    6. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      @Henchler: Was sie schreiben, entlarvt sie als absoluten Fussballlaien. Ganz sicher haben sie noch nie im Leben selbst Fussball gespielt. Darum wäre es klüger einfach mal das Kommentieren sein zu lassen.