Zum Inhalt springen

Header

Video
Neuer Klub für Gregor Kobel
Aus sportflash vom 31.05.2021.
abspielen
Inhalt

3. Schweizer Goalie beim BVB Kobels Wechsel zu Dortmund perfekt

Der 23-Jährige Zürcher verlässt den VfB Stuttgart und wechselt zum BVB. Dort trifft er auf zwei andere Schweizer Keeper.

Bei Borussia Dortmund stehen mit Roman Bürki und Marwin Hitz bereits zwei Schweizer Torhüter unter Vertrag. Nun macht Gregor Kobel aus dem Duo ein Schweizer Trio. Der 23-Jährige unterzeichnete beim BVB einen Vertrag bis im Sommer 2026.

Dortmund gab die Verpflichtung von Kobel am Montagnachmittag bekannt. Der Transfer des Schweizers hatte sich bereits seit Tagen abgezeichnet.

Kobel kommt – geht nun Bürki?

In der Medienmitteilung des BVB wird Sportdirektor Michael Zorc folgendermassen zitiert: «Wir freuen uns sehr, dass sich Gregor Kobel für Borussia Dortmund entschieden hat. In ihm sehen wir grosses Potenzial. Gregors Zielstrebigkeit, sein Ehrgeiz und seine Konstanz sind bemerkenswert, das Profil seines Torhüterspiels passt zu uns.»

Der Zuzug von Kobel bedeutet wohl auch, dass ein anderer Schweizer Goalie Dortmund in diesem Sommer noch verlassen wird. Einiges deutet dabei auf Bürki hin, welcher in der Rückrunde seinen Stammplatz an Hitz verloren hatte.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Der BVB will Bürki unbedingt verkaufenl , was nach den unkonstanten und schwachen Leistungen absolut verständlich ist, allerdings leider viel zu spät. Hitz hat ebenfalls nicht das Format den es beim BVB braucht. Kobel wird wohl ebenfalls Backup werden. Also wer wird die neue Nr. 1 ist die Frage.
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Anstatt aus der Luft gegriffene Urteile zu fällen, würde ich an ihrer Stelle zu mehr Fussballbildung auf dem Platz und nicht vor dem TV raten. Ich beobachte Gregor Kobel schon seit der U16 und bin mir sicher, dass da ein absoluter Ausnahmetorhüter heranreift. Kobel hat mindestens das Potential eines Neuers. In Deutschland sehe ich nirgends einen vergleichbaren Spieler. Ob die Kompetenz von Kleinsteiber ausreicht um Kobel weiter auszubilden kann ich nicht beurteilen.
  • Kommentar von Joshua Bächli  (Joshi)
    Das freut mich sehr für ihn, aber könnte sein, dass der Schritt zu einem grossen Club in De zu früh ist. Lieber noch eine Saison Stammtorhüter in Stuttgart und auch regelmässige Spielpraxis bekommen als in Dortmund auf der Bank zu sitzen. Denke nicht, dass er (noch nicht) bevorzugt wird vor Hitz oder Bürki
  • Kommentar von Christoph Mooser  (Milow)
    Glückwunsch. Viel Erfolg beim geilsten Club in Deutschland..