Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

33. Runde in der Bundesliga Stuttgart darf nach 2:2 bei den Bayern hoffen

Der VfB Stuttgart hat sich in der vorletzten Runde der Bundesliga die Chance auf den direkten Klassenerhalt gewahrt.

Sasa Kalajdzic (links) Konstantinos Mavropanos vom VfB Stuttgart.
Legende: Ein Punkt, der Hoffnung gibt Sasa Kalajdzic (links) und Konstantinos Mavropanos vom VfB Stuttgart. Keystone/Michael Probst

Der VfB kam am Sonntag bei Meister Bayern München zu einem 2:2 und verkürzte damit den Rückstand auf Hertha Berlin auf 3 Punkte.

Am Ende konnten in der ausverkauften Allianz Arena beide Teams mit der Punkteteilung leben. Die Bayern-Spieler zeigten nach ihrem Kurztrip nach Ibiza, der für einige Kritik in den Medien gesorgt hatte, eine ansprechende Leistung. Den Gästen bietet sich dank dem Punktgewinn am letzten Spieltag noch immer die Chance, an Hertha Berlin vorbeizuziehen und sich den direkten Klassenerhalt zu sichern.

Audio
Bayern spielen 2:2 und erhalten die Meisterschale (ARD; Edgar Endres)
00:38 min
abspielen. Laufzeit 38 Sekunden.

Während der VfB zum Abschluss den 1. FC Köln empfängt, gastieren die Berliner in Dortmund. Bei Punktgleichheit müsste Hertha Berlin aufgrund der deutlich schlechteren Tordifferenz in die Relegation gegen den Dritten der 2. Bundesliga.

Gladbach spielt 1:1

In der 1. Sonntagspartie hatten sich Frankfurt und Gladbach mit 1:1 getrennt. Nati-Keeper Yann Sommer war für einmal nur Ersatz. Für ihn stand Tobias Sippel im Tor. Leipzig schlug Augsburg mit 4:0 und rückte damit auf einen Champions-League-Platz vor.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Die Bayern sind nicht mehr bei der Sache und sie haben da mehr als ein Auge zugedrückt.
    Der VFB ist ihnen lieber als Herta.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Dann sind sie das schon länger nicht mehr, sehr durchwachsene, wenn nicht entäuschende Saison für die Lederhosenträger. Wird Zeit dass der Wundertrainer mal was richtig gutes abliefert, eine zweite Saison in der Art wird Nagelsmann, als Trainer, nicht überstehen.
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Stadler, eine Herta spielt nicht mit.