Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

7 Spiele ohne Sieg Arsenal entlässt Trainer Emery

Es hat sich abgezeichnet: Unai Emery ist nicht mehr Trainer von Arsenal. Interimistisch übernimmt Freddie Ljungberg.

Unai Emery ist einen Tag nach der 1:2-Niederlage in der Europa League gegen Eintracht Frankfurt als Trainer von Arsenal entlassen worden. Das gab der englische Traditionsklub am Freitag bekannt. Interimistisch wird das Team um Granit Xhaka, der am Donnerstag sein Comeback gab, von Freddie Ljungberg übernommen.

Arsenal wartet wettbewerbsübergreifend seit 7 Spielen auf einen Sieg. Eine solche Negativserie erlebte der Klub seit 1992 nicht mehr. Seit seinem Amtsantritt im Jahr 2018, als der Baske von PSG nach England wechselte und dort von Arsène Wenger übernahm, führte er das Team zwar in den Europa-League-Final, verpasste aber die Qualifikation für die Champions League.

«Leistungen nicht auf gewünschtem Level»

Aktuell liegt der Klub in der Premier League auf dem 8. Rang und droht die «Königsklasse» bereits zum 4. Mal in Serie zu verpassen. Auf der Klub-Webseite heisst es: «Die Entscheidung wurde aufgrund der Resultate und Leistungen, die nicht auf dem gewünschten Level waren, gefällt.»

Als möglicher Kandidat für die Nachfolge gilt der Portugiese Nuno Espírito Santo, der Coach von Ligakonkurrent Wolverhampton Wanderers.

Video
Arsenal verliert bei Xhaka-Rückkehr gegen Frankfurt
Aus Sport-Clip vom 28.11.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.11.2019, 20:40 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Milan Darem  (Mannausorient)
    Zumindest ist klar dass einer nicht mehr mit Gunners auf dem Spielfeld ist. Er wird aber nicht unser Xhaka sein :))) wer häts gedacht ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aviel Zaugg  (HoppYb17)
    Endlich! Ich weiss persönlich nicht warum man so lange gewartet hat. Emery ist ein guter, durchüberlegender Trainer aber in England hatte er besonders sprachlich Mühe, seine Ideen sowohl Spielern im Training wie auch den Medien an Pressekonferenzen zu übermitteln. Es schien oft so, als würde er zu viel überlegen und die Spieler ihm nicht ganz folgen konnten.
    Die Trennung ist das Beste für Club sowie Emery und ich hoffe es geht für beide bergauf.
    Schade ist jetzt Mourinho bereits vergeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Zaugg, glauben Sie wirklich, dass ausgerechnet Mourinho als ehemaliger Trainer des FC Chelsea von den recht "speziellen" Fans der Gunners akzeptiert würde? Aber vorerst wird man sowieso schauen, wie es mit Ljungberg läuft. Sonst wäre dann vielleicht der kluge und sprachgewandte Seoane, der bei YB kaum mehr erreichen kann als bisher schon, eine Möglichkeit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Steve Blaser  (Demise)
      @Graf: Es würde mich doch sehr wundern, wenn Arsenal einen Trainer aus der Schweiz verpflichten würde ohne das er international etwas bewiesen hat. Ich sehe eher einen Pochettino in der Pole, falls er nicht zu den Bayern geht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen