Zum Inhalt springen

Header

Video
Gavranovic wechselt in die Türkei zu Kayserispor
Aus Sport-Clip vom 12.08.2021.
abspielen
Inhalt

Abgang von Dinamo Zagreb Gavranovic zieht es in die Türkei zu Kayserispor

Mario Gavranovic läuft künftig in der türkischen Süper Lig auf. Der 31-jährige Schweizer Nationalspieler kommt von Dinamo Zagreb.

Die Zeit von Mario Gavranovic in Kroatien bei Dinamo Zagreb ist vorbei. Der Schweizer Internationale wechselt in die Türkei zu Kayserispor, dem Tabellen-17. der letzten Saison. Über die Vertragsdetails wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Kein Stammplatz bei Zagreb

Nach der erfolgreichen EM-Kampagne sass Gavranovic bei Dinamo Zagreb in der Qualifikation zur Champions League zweimal nur auf der Bank, nun soll er bei Kayserispor wieder eine tragende Rolle einnehmen.

Gavranovic spielte zuletzt 5 Jahre in Kroatien, zunächst bei Rijeka und später bei Dinamo Zagreb. Vor seinen Engagements in Osteuropa war der 31-jährige Stürmer für den FC Zürich, Mainz, Schalke, Neuchâtel Xamax, Yverdon und Lugano aufgelaufen.

Archiv: Gavranovic gleicht für die Schweiz gegen Frankreich aus
Aus Sport-Clip vom 28.06.2021.

Radio SRF 3, Bulletin, 12.8.21, 16:31 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hildegart Rüdisüli  (Hildegart Rüdisüli)
    Warum heisst es im Bericht, Gavranovic sei bei Zagreb aussen vor? Nur weil er bei der CL-Quali nicht viel spielte? In der heimischen Liga war er gesetzt und hatte auch schon getroffen. Aber klar, Konkurrenz ist da und Gavranovic wird auch nicht jünger - ich nehme an, dass Kayserispor einen nicht allzu schlechten Rentenvertrag bietet... falls sie denn zahlen (vgl. Frey, Kruse, Karius & co). Ich wünsche Mario jedenfalls alles Gute!
  • Kommentar von Philipp Spuhler  (PSp)
    Schade kehrte er nicht zum FC Zürich zurück.
  • Kommentar von Fredi Leiser  (Fredi Leiser)
    Die Türken haben aufgerüstet, werden kaum in der unteren Hälfte der Rangliste sein. Zudem muss ein Trainer auf in setzen, das war bei DZ nicht mehr so. Für die CL wird es DZ nicht reichen.