Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Knäbel sieht Dortmund gegenüber Bayern im Lead abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.08.2019.
Inhalt

Analyse zur Bundesliga-Saison Knäbel: «Dortmund bläst zum Grossangriff»

SRF-Fussball-Experte Peter Knäbel spricht über das Meisterrennen und den Abstiegskampf in der neuen Bundesliga-Saison.

Es ist das beherrschende Thema in Fussball-Deutschland: Kann Dortmund in dieser Saison die meisterliche Bayern-Dominanz brechen?

Für Peter Knäbel ist klar: «So nah waren sie den Bayern schon lange nicht mehr. Ich sehe Dortmund derzeit etwas vorne. Doch das wird sich im Verlaufe der Saison an zwei, drei Schlüsselspielern entscheiden.»

Die absoluten Topstars zeigen keine Bereitschaft mehr, den Weg über die Bundesliga zu gehen.

Was aus Knäbels Sicht für einen Dortmunder Vollerfolg spricht:

  • Dortmunds Kader: «Der BVB hat sich sehr sinnvoll und sehr breit verstärkt. Im Gegenzug haben sie sich von Spielern getrennt, die das Kader aufgebläht haben.» (Details siehe Tabelle unten)
  • Bayerns Transfer-Flaute: «Die absoluten Topstars zeigen keine Bereitschaft mehr, den Weg über die Bundesliga zu gehen. Die Drehscheibe Bayern München, die früher noch eine Wertsteigerung für Spieler war, braucht es heute nicht mehr unbedingt.»
  • Der Hunger: «Die Dortmunder werden sich nach der verpassten Meisterschaft rückblickend fragen: Hat die letzte Überzeugung gefehlt? Diese Saison rufen sie deshalb das Ziel Meisterschaft von Beginn weg aus und stehen dazu. Das knappe Scheitern macht Hunger und Lust auf mehr.»
BVB-Trainer Lucien Favre.
Legende: Zeigt, wo es hingehen soll BVB-Trainer Lucien Favre. Keystone

Wilde Abstiegszone

Auch das andere Tabellenende verspricht Spannung. Auf der Hand liegt, dass die Aufsteiger Köln, Paderborn und Union Berlin sich mit dem Abstiegskampf beschäftigen könnten. Vor allem die letzteren beiden sieht Knäbel als mögliche Kandidaten:

  • Paderborn: «Grossartig, was sie geleistet haben. Aber sie werden ums Überleben spielen. Schön zu sehen ist, dass sie ihrem Weg treu bleiben.»
  • Union: «Den Klassenerhalt werden sie als riesigen Erfolg ausrufen. Mit Neven Subotic und Christian Gentner sind zwei Spieler ablösefrei gekommen, die dem Klub gut tun. Aber es wird schwer werden.»

Daneben gibt es gemäss Knäbel in der Bundesliga einen sogenannten Mittelbau: «Mit einer guten Saison kommen diese Teams in die Nähe der internationalen Plätze, wenn es nicht läuft, rutschen sie in die Abstiegsregionen ab.»

Klubs wie Augsburg, Mainz oder Düsseldorf müssen den Abwärtstrend der letzten Jahre abpuffern.

Kandidaten dafür gäbe es viele: «Man nennt immer Freiburg, aber die halten sich immer wieder wacker oben. Es sind wohl eher Klubs, die den Abwärtstrend der letzten Jahre abpuffern müssen. Dazu zähle ich Klubs wie Augsburg, Mainz oder Düsseldorf – obwohl sie alle ebenfalls grosse Widerstandsfähigkeit bewiesen haben.»

Zur Person

Zur Person

Peter Knäbel ist seit September 2017 als Fussball-Experte für SRF tätig. Der 52-Jährige hatte viele Jahre in verschiedenen Funktionen im Schweizer Profi-Fussball gearbeitet. Zwischen 2014 und 2016 war er sportlicher Leiter des Hamburger SV, heute leitet er neben seiner Tätigkeit als Experte die Nachwuchsakademie von Schalke 04.

Die wichtigen Zu- und Abgänge von Dortmund

Zugänge
Abgänge
Mats Hummels (von Bayern)
Abdou Diallo (zu PSG)
Thorgan Hazard (von Gladbach)
Maximilian Philipp (zu Dinamo Moskau)
Nico Schulz (von Hoffenheim)
Sebastian Rode (zu Frankfurt)
Julian Brandt (von Leverkusen)
Shinji Kagawa (zu Saragossa)

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgengespräch, 16.08.19, 06:20 Uhr

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.