Zum Inhalt springen
Inhalt

Auch Leverkusen ausgeschieden Nach Elfmeter-Krimi: Dortmund erwischt es im Pokal-Achtelfinal

Der BVB scheitert im DFB-Pokal nach Penaltyschiessen an Werder Bremen. Eine Blamage gibt es für Leverkusen.

Borussia Dortmund ist im Achtelfinal des DFB-Pokal überraschend auf der Strecke geblieben. Das Favre-Team unterlag Werder Bremen mit 2:4 nach Penaltyschiessen. Jiri Pavlenka im Bremer Tor parierte gleich die ersten beiden Dortmunder Versuche und avancierte zum Matchwinner.

Nachdem es nach der regulären Spielzeit 1:1 gestanden hatte, fielen in der Verlängerung gleich 4 Tore. Zweimal ging der BVB in Front, zweimal war Bremen zu einer Reaktion fähig. Zuerst traf der 40-jährige Claudio Pizarro zum 2:2, Martin Harnik rettete die Bremer in der 119. Minute mit dem 3:3 in die Verlängerung.

Bürki und Hitz krank

Im Tor der Borussen stand Eric Oelschlägel. Der 23-Jährige gab sein Profi-Debüt, weil sowohl Roman Bürki als auch Marwin Hitz krankheitshalber ausfielen. Auch Jadon Sancho und Marcel Schmelzer gaben beim BVB kurzfristig Forfait. Zudem musste Marco Reus, der in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mit einem schönen Freistoss das 1:1 erzielt hatte, nach der Pause wegen einer Muskelverletzung passen.

Leverkusen verliert gegen Unterklassigen

Nur 3 Tage nach dem 3:1-Erfolg über Bayern München landete Leverkusen unsanft auf dem Boden der Tatsachen. Die «Werkself» musste sich bei Zweitligist Heidenheim 1:2 geschlagen geben.

Dabei hatte die Partie für Leverkusen gut begonnen. Julian Brandt traf kurz vor dem Pausenpfiff zur Führung gegen die zuvor gut sortierte Heidenheimer Defensive. Nach dem Seitenwechsel drückten dann die Gastgeber aufs Tempo. Nikola Dovedan (47.) und Maurice Multhaup (72.) machten die Sensation perfekt.

Auch der «Club» ist draussen

Den Sprung in die Viertelfinals verpasste mit dem 1. FC Nürnberg ein weiterer Bundesligist. Der «Club» musste sich dem HSV 0:1 geschlagen geben. Den goldenen Treffer für den Tabellenführer der 2. Liga erzielte Berkay Özcan nach 64 Minuten.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 22:00 Uhr, 05.02.2019

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler (maxstadler)
    Herr Seisenbacher da gebe ich Ihnen recht. Die Bayern sind ein hervorragender Club. Das mit dem Geld weiss ich nicht. Mich befremdet mehr, wie Neuer, Müller, Robben und ein Oesterreicher aufgetreten sind in den letzten Jahren als sie mehrmals Meister wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Seisenbacher (Christian Seisenbacher)
    Herr Stadler. Viele sind der Meinung das Bayern überheblich ist,aber Bayern ist ein sehr guter organisierter Club. Wenn man bedenkt das Bayern,Dortmund vor jahren finanziell geholfen hat. Ich glaube das wissen viele nicht. Sicher hat Dortmund das Geld zurückbezahlt,aber ohne Bayern wäre es sehr schwer geworden für Dortmund zu überleben. Seien wir doch alle Happy das es beide Clubs noch gibt und erfolgreich sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max stadler (maxstadler)
    Ueberheblich sind nur die Bayern Herr Seisenbacher!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen