Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bittere Bundesliga-Premiere für Fischers Union abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.08.2019.
Inhalt

Aufsteiger geht mit 0:4 unter Leipzig erteilt Fischers Union eine Lektion

RB Leipzig lässt Union Berlin zum Bundesliga-Auftakt nicht den Hauch einer Chance und untermauert seine Ambitionen.

Riesig war die Vorfreude bei Union Berlin auf das erste Bundesliga-Spiel der Klubgeschichte. Eine Viertelstunde konnten die «Eisernen» gegen RB Leipzig mithalten. Das war's dann aber auch schon. In den restlichen 75 Minuten war das Team des Schweizer Trainers Urs Fischer dem «Dosenklub» in allen Belangen unterlegen.

Zur Pause hoffnungslos zurück

Den ersten Gegentreffer kassierte Union ausgerechnet wenige Sekunden nach dem angekündigten Fan-Protest. Die Berliner Anhänger waren in der Startviertelstunde stumm geblieben und distanzierten sich auf diese Art und Weise von der Kommerzialisierung des Rivalen.

Die Fans hatten die Gesänge gerade erst wieder angestimmt, als Marcel Halstenberg Leipzig mit einem schönen Schlenzer in Führung brachte (16.). Mit zwei weiteren Treffern durch Marcel Sabitzer (31.) und Timo Werner (42.) sorgten die Gäste bereits vor der Pause für die Vorentscheidung. Für den Schlusspunkt zeichnete PSG-Neuzugang Christopher Nkunku verantwortlich.

Dortmund - Gladbach im DFB-Pokal

Bereits in der 2. Runde des DFB-Pokals kommt es zum Knüller zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach. Damit werden sich am 29. oder 30. Oktober gleich mehrere Schweizer gegenüberstehen. Bei den von Lucien Favre trainierten Dortmundern spielen Roman Bürki, Marwin Hitz und Manuel Akanji. In Mönchengladbach stehen Yann Sommer, Nico Elvedi, Breel Embolo, Denis Zakaria und Michael Lang unter Vertrag.

Kommende Woche darf sich Fischers Union wohl bessere Chancen ausrechnen. Dann geht es für den Aufsteiger nach Augsburg.

Fernandes' Frankfurt bezwingt Zubers Hoffenheim

Am Samstag hatte es beim Spiel Dortmund gegen Augsburg 32 Sekunden gedauert, bis der Ball ein erstes Mal im Netz landete. Diese Marke verpasste Frankfurt am Sonntag nur ganz knapp. Martin Hinteregger brachte die Eintracht gegen Hoffenheim nach 36 Sekunden in Führung.

Der österreichische Innenverteidiger glänzte nach einem Eckball mit einer Direktabnahme im Sechzehner. Beim 1:0 blieb es bis zum Schluss.

Für Steven Zuber gab es kein Vorbeikommen an Gelson Fernandes.
Legende: Schweizer Duell Für Steven Zuber (rechts) gab es kein Vorbeikommen an Gelson Fernandes. imago images

Seinen Teil zum Auftaktsieg der Eintracht trug auch Gelson Fernandes bei. Der Schweizer verrichtete im defensiven Mittelfeld wertvolle Arbeit. Sein Landsmann auf der anderen Seite, Steven Zuber, fand wie seine Teamkollegen keinen Weg an der Frankfurter Defensive vorbei. Beide Schweizer spielten durch.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    Eisern Union!
    Natürlich hat man mehr erwartet von Union Berlin...! Aber, jetzt haben sie richtig Lehrgeld bezahlt und gemerkt, dass es in der BL anders zugeht als in der zweithöchsten Spielklasse! Urs Fischer wird es schon richten! Gegen RB Leipzig darf man als Aufsteiger verlieren. Union wird seine Punkte gegen schwächere Gegner holen, da bin ich überzeugt, denn RB Leipzig ist für mich ein heisser Kandidat mit dem FCB und BVB ganz oben mitspielen zu können. Kopf hoch und weiter kämpfen Union!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen