Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Auslosung um 04:15 Uhr: Englische Fans vom Verband veräppelt

Um im asiatischen Raum «maximale Präsenz» zu erreichen, findet die Auslosung des englischen Ligacups mitten in der Nacht statt. Neuer Sponsor ist ein thailändischer Energydrink-Hersteller.

Sathien Setthasit, CEO von Carabao, führt die Auslosung des englischen Licacups aus.
Legende: Gewöhnungsbedürftig Sathien Setthasit, CEO von Carabao, führt die Auslosung des englischen Licacups aus. imago

Die Vermarktung der grossen internationalen Fussball-Ligen in Asien nimmt immer groteskere Züge an. So findet die Auslosung zur dritten Runde des englischen Ligapokals am Donnerstag erstmals in Peking statt – um 11.15 Uhr Ortszeit, sprich um 04:15 Uhr in England.

Nicht mehr EFL-Cup

Zudem erhält der seit 1960 existierende «League-Cup» einmal mehr einen neuen Namen. Mit Carabao-Cup ist der Wettbewerb nach dem aktuellen Hauptsponsor benannt, einem thailändischen Hersteller von Energydrinks.

Die neuen Strukturen stossen bei den Fans auf grosse Kritik:

EFL antwortet auf Kritik

Trotz den vielen negativen Reaktionen beharrt der englische Verband auf der Entscheidung: «Diese Platzierung eröffnet uns die Möglichkeit, maximale Präsenz auf dem britischen, chinesischen und südostasiatischen Markt zu erreichen.»

Immerhin könne man die Paarungen bequem im englischen Frühstücksfernsehen sehen, sobald die Show in Peking vorbei ist, heisst es bei der EFL.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Dann wundert man sich,dass der Fussball von der Wettmafia okkupiert wird. Diese irrwitzigen Geldsummen können nicht ehrlich erarbeitetes Geld sein. Den einheimischen Fans nimmt man das wichtigste weg und verscherbelt es nach Asien und auf die arabische Halbinsel.Globalisierung Quo Vadis?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Rubin Aznar (Andy Rubin Aznar)
    Man könnte noch mehr Präsenz im asiatischen Raum erreichen, wenn man die spiele gleich in Asien austragen würde. 1 Spiel in Peking, 1 in Shanghai, 1 in Tokio, 1 in Bankok, 1 in Mumbai, und so weiter... Und die Namen der Spieler könnte man auch in chinesischen Schriftzeichen au die Shirts drucken. Erleichtert die lesbarkeit für den Fan im asiatischen Markt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Ist eine Frechheit. Die fans sollten alle Spiele der 3. Runde boykottieren und nicht ins Stadion gehen. RIP English Football
    Ablehnen den Kommentar ablehnen