Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesliga pausiert per sofort (ARD, Autor: Tim Brockmeier)
abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Inhalt

Auswirkungen des Coronavirus Bundesliga per sofort unterbrochen

Die Bundesliga wird wegen des Coronavirus ab sofort bis vorerst am 2. April unterbrochen werden.

Erst wollte die Liga noch die 26. Runde an diesem Wochenende spielen und anschliessend pausieren. Dies brachte der Deutschen Fussball Liga (DFL) harsche Kritik ein. Nun folgte die Kehrtwende: Der Spielbetrieb in der 1. und 2. Bundesliga wird per sofort unterbrochen.

«Darüber hinaus empfiehlt das Gremium, wie geplant, der am kommenden Montag tagenden Mitgliederversammlung der Profiklubs, die Aussetzung des Spielbetriebs bis zum 2. April – also inklusive der Länderspiel-Pause – fortzusetzen», hiess es in der Mitteilung der DFL.

Historische Entscheidung

Die Entscheidung hat eine historische Dimension: Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg (1944/45) ist der Ligabetrieb unterbrochen. Betroffen sind allerdings in der Bundesliga zunächst nur der 26. und 27. Spieltag (20. bis 22. März).

Auch der Klassiker fällt dem Coronavirus zum Opfer: Das Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft am 31. März in Nürnberg gegen Italien ist abgesagt worden. Die Stadt Nürnberg unterrichtete den DFB über eine städtische Verfügung, die die Durchführung der Partie untersagt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Krass, das Einzige um was sich die Clubs kümmern, z.B. Watzke dass sie 700 Mio an TV Gelder verlieren, heisst 35 Mio pro Club...sorry streicht die Gehälter der Spieler welche 1 bis 15 Mio verdien. Kümmert euch um die anderen Angestellten, die haben es nötig. Nur gerade der Erzgebirge Aue Präsi denkt hier weiter. Disgusting was die Clubs machen, 100 Mil. einnehmen und nun schreien sie im Hilfe und haben Besitzstand Ängste. Selber Schuld bei der Transfersummen und riesen Gehältern die bezahlz
  • Kommentar von Hans Peter Dietrich  (Hans Peter)
    Eeendlich begreift auch der DFB die Zeichen der Zeit!
  • Kommentar von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
    Ich frage mich, wie das alles noch enden soll...