Zum Inhalt springen

Header

Audio
BVB siegt dank Akanji (ARD, Autor: Burkhard Hupe)
abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Inhalt

Bayern dreht Spiel gegen Mainz Akanji köpfelt Dortmund zum Sieg gegen Wolfsburg

Der BVB gewinnt das Duell gegen Tabellennachbar Wolfsburg mit 2:0. Martin Schmidts Mainzer schnuppern gegen die Bayern an der Überraschung.

Manuel Akanji war mit einem wuchtigen Kopfball in der 66. Minute der Wegbereiter für Dortmunds 2:0-Sieg zuhause gegen den VfL Wolfsburg. Der Schweizer Verteidiger verwertete einen von Jadon Sancho getretenen Eckball und erlöste damit den BVB, der sich lange schwergetan hatte. Sancho machte schliesslich in der 91. Minute nach einem schnellen Konter den Deckel drauf.

Der BVB mit Roman Bürki im Tor konnte somit das erste Heimspiel unter Lucien Favres Nachfolger Edin Terzic erfolgreich gestalten. Dank dem Sieg klettern die Dortmunder vorbei an Wolfsburg auf Tabellenplatz 4. Auch von der Personalfront gab es beim BVB positive Neuigkeiten: Erling Haaland gab nach einmonatiger Absenz sein Comeback.

Renato Steffen stand auf Seiten der Wolfsburger in der Startelf, kassierte in der 38. Minute die gelbe Karte und wurde kurz vor Spielende ausgewechselt. Admir Mehmedi wurde in der 71. Minute eingewechselt. Kevin Mbabu verbrachte das Spiel auf der Ersatzbank.

Bayern dreht Spiel bei Schmidt-Premiere

Im zweiten Sonntagsspiel der 14. Bundesliga-Runde setzte sich Bayern München mit 5:2 gegen Mainz 05 durch. Dabei sah es zur Pause so aus, als würde der Rekordmeister erstmals seit über 13 Monaten wieder ein Heimspiel verlieren. Mainz lag bei Martin Schmidts Einstand als Sportdirektor mit 2:0 in Führung.

Nach dem Seitenwechsel folgte jedoch die Reaktion der Hausherren: Joshua Kimmich (50.), Leroy Sané (55.), Niklas Süle (70.) und zweimal Robert Lewandowski (76. per Penalty/83.) wendeten das Blatt zu Gunsten der Bayern. Die Münchner übernehmen damit wieder die Tabellenspitze.

Radio SRF 1, 03.01.2021, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schuetz  (Sürmel)
    Der Oberlehrer aus Deutschland ist wieder am auftrumpfen, wie so oft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Und wenn die Bayern 5: 0 im Rückstand wären würden sie noch gewinnen. Das ist so und wird Vorderhand so bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Hoffentlich nicht Stadler, denn do viel Glück geht mal zu Ende und mit dieser Lotterverteudigung werden sie bald mal einbrechen, 19 Gegentore, heute mehr Glück als Verstand und Können, 2 Aluminiumtreffer der Mainzer....Vorne hui hinten Pfui geht nicht immer auf, sind nervös und anfällig und das Spielkonzept des Wundertrainers lässt zu wünschen übrig. Wenn der Gegner den Polen neutrslisiert, ausschaltet ist Bayern nur noch Mittelklasse. Der Sportchef hat sehr schlecht (mies)eingekauft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Und was macht Dortmund anders als mit Favre???? NICHTS rein gar nichts, grässliches Spiel der Dortmunder. Weiss nicht genau was für eine Taktik oder Idee der neue Trainer hat, sieht jedoch nicht viel versprechend aus. Zögerlich, ohne Vertrauen, ohne Biss. Hab gelesen dass der Trainer ein Motivator sei dass er gut kommunizieren kann ...mal ganz ehrlich, der wohl dümmste und unnötigste Trainerwechsel, der nur durch die Presse hergeschrien wurde. Dortmund auf dem Weg nach unten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Naja, alleine die Tatsache das ein unerfahrener Nobody, ohne bisherige Traineranstellung den Job so gut oder so schlecht wie sein Vorgänger macht, spricht nicht gerade für Favre. Im Pott sind sich die meisten einig, dass der BVB einfach eine Nr. zu groß für den in der Vergangenheit immer wieder unbeholfenen wirkenden Favre war. Frohes Neues !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Und hier im Forum sind sie sich einig, dass der Schweizerhasser Henchler so viel Ahnung vom Fussball hat, wie die Deutschen vom Schwingen, nämlich keine. Ach wie freue ich mich jetzt schon auf all die wunderbaren Interviews auf den deutschen Sendern, wenn die Elf nach der EM Gruppenphase mit 0 Punkten nach Hause fährt, während die Schweiz den EM Kübel stemmt : )) Prosit Neujahr, Herr Henchler!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Rico Schaub  (Rico Schaub)
      Herr Gebauer wenn jemand die schweizer Nati mit einem EM Titelgewinn in Verbindung bringt, dann zweifle ich sehr stark daran, dass sie etwas von Fussball verstehen. Sorry!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
      Das Spiel zeigt nur, was man in Sion auch sehen kann. Wenn Mannschaft und Trainer ok sind, das Umfeld im Verein nicht stimmt, geht es nicht. Das ist bei Dortmund so - hat nichts mit Favre zu tun. noch mit seinem vermutlich etwas vorlauten Ex Assistenten. Sondern mit der Vereinsleitung. Dort wird nie etwas gehen, bis der Verein umstrukturiert ist. Von der Mitte bis zur den höchsten und publikumswirksamsten Ämtern. Es guets Nöis!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Naja Herr Zumbrunn. Mit dieser Führung ist man CL Sieger, mehrfacher deutscher Meister und Pokalsieger geworden. Der Trainer stellt schon eine Schlüsselfigur dar, allerdings muss dieser neben seiner fachlichen Kompetenz auch eine gewisse Eloquenz und Ausstrahlung haben und vor allem die Sprache der überwiegend jungen Bande sprechen. Aus diesem Grund wird im Sommer mein Wunschkandidat kommen, der aus meiner Sicht hervorragend zum BVB passt.@Gäbauer. Sie glauben selber nicht was sie da schreiben;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen