Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dortmund und Bayern lassen Federn (Radio SRF 3)
abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Inhalt

Bayern mit Heimniederlage Akanjis Eigentor kostet Dortmund den Sieg

  • Dortmund kassiert in Freiburg in der 90. Minute den 2:2-Ausgleich.
  • Bayern München taucht zuhause gegen Hoffenheim (1:2).
  • Schalke verpasst gegen Köln den Sprung auf Platz 1.

Das Team von Coach Lucien Favre hätte mit einem Sieg temporär die Tabellenspitze übernehmen können. Doch Borussia Dortmund kam zum 3. Mal in Folge nur zu einem 2:2 in der Bundesliga. Dies, weil Manuel Akanji in der 90. Minute ein Eigentor fabrizierte. Der Nationalverteidiger konnte eine Flanke nur bis zu Vincenzo Grifo klären. Dessen Hereingabe lenkte er an Goalie Roman Bürki vorbei zum 2:2-Endstand. «Das ist zu wenig, wir müssen es über die Zeit bringen», kommentierte Captain Marco Reus.

Lucien Favre.
Legende: Sein Team verspielte 2 Punkte Lucien Favre. imago images

Bayern: Erste Heimpleite nach 364 Tagen

Auf den rauschenden 7:2-Sieg in der Champions League gegen Tottenham folgte für die Bayern der Kater. Das Team von Coach Niko Kovac kassierte gegen Hoffenheim (ohne Steven Zuber) eine unerwartete 1:2-Niederlage. Zum Matchwinner für die Kraichgauer avancierte Sargis Adamyan. Dem Armenier gelang ein Doppelpack (54./79.). Es waren die ersten beiden Treffer in der höchsten deutschen Spielklasse überhaupt für den 26-jährigen Adamyan.

Robert Lewandowski erzielte zwar eine Viertelstunde vor Schluss den 11. Treffer im 7. Spiel. Die Münchner kassierten aber wenig später den 2. Gegentreffer. Die letzte Heimniederlage des deutschen Rekordmeisters datiert vom 6. Oktober 2018 (0:3 gegen Gladbach).

Schalke nutzt Gunst der Stunde nicht

Weil Leverkusen und Leipzig nur 1:1 spielten, hätte Dortmunds Erzrivale Schalke 04 mit einem Sieg gegen Köln am Samstagabend die alleinige Tabellenspitze erklimmen können. Doch die «Knappen» scheiterten bei diesem Unterfangen. Nach einem Tor von Suat Serdar (71.) sah es gut aus für das Team von Coach Wagner. Doch Jonas Hector gelang in der 92. Minute per Kopf der 1:1-Ausgleich für die Kölner. Schalkes Guido Burgstaller (89.) hatte kurz zuvor nur den Pfosten getroffen.

Zusammenschluss an der Bundesliga-Spitze

1.Bayern München720 : 814
2.SC Freiburg715 : 714

RB Leipzig
715 : 7
14
4.Schalke 04714 : 714
5.Bayer Leverkusen712 : 814
6.Mönchengladbach610 : 513
7.Borussia Dortmund719 : 1112
8.VfL Wolfsburg69 : 412

Sendebezug: Radio SRF 3, 05.10.2019, 17:50 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Läuer  (Hans Läuer)
    Ich denke das Problem beim FC Bayern ist, dass man gegen eher kleinere Vereine denkt ja man gewinnt sowieso, dass die Selbstverständlichkeit zu gross ist. Finde es schön das vor allem Freiburg oben mittspielt (noch). Wass ich aber denke. Die Bayern werden die einzige Mannschaft sein die bis am Schluss der Saison das Tempo durchhalten kann. Bei anderen Vereinen wird die 2 oder sogar 3fach Belastung stark zu spüren sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Will sturzenegger  (afängerli)
    Akanj Eigentor: zum ersten... zum zweiten... wann zum dritten? Gegen Dänemark?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
    Ich freue mich schon seit den ersten beiden Spieltagen extrem auf den Rest dieser Saison in den Topligen!
    Liverpool ist mit 4 (bzw. aktuell noch 7, bis ManCity ihr Spiel hatte) Punkten Vorsprung erster der PL, die deutsche, die spanische und die italienische Liga sind so spannend und ausgeglichen wie schon lange nicht mehr und alle drauf und dran, grosse Überraschungen einzufahren, wie zum Beispiel Granada in Spanien, oder Atalanta und Inter in Italien... Auch Freiburg überzeugt! Joy!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen