Zum Inhalt springen
Inhalt

Bayern mühevoll weiter Freud und Leid bei Admir Mehmedi

Admir Mehmedi
Legende: Gab die Richtung vor Admir Mehmedi. Keystone
  • Admir Mehmedi schiesst beim 2:0 von Wolfsburg in der 2. Pokal-Runde gegen Hannover das 1:0.
  • Bayern München müht sich gegen das viertklassige Rödinghausen zu einem 2:1.
  • Ulm, das in der 1. Runde Pokalsieger Frankfurt eliminiert hatte, scheitert nach früher Führung an Düsseldorf.

Erstmals seit seiner vor gut einem Monat erlittenen Wadenverletzung durfte Admir Mehmedi wieder von Beginn an spielen. Der Schweizer Internationale brauchte in der 2. Runde des DFB-Pokals nicht lange, um seine Nomination zu rechtfertigen. In der 20. Minute schoss er Wolfsburg in Hannover mit 1:0 in Front.

In der 2. Halbzeit musste der 27-Jährige indes wegen Schmerzen vorzeitig vom Platz. Nach einem Luftduell war er hart auf dem Rücken gelandet. In der Nachspielzeit fiel dann sogar noch das 2:0.

Bayern auch im Pokal ohne Glamour

Bayern München löste die Aufgabe beim viertklassigen Rödinghausen mit einem 2:1 erfolgreich, aber ohne Bravour. Der Favorit führte in der in Osnabrück ausgetragenen Partie nach 13 Minuten schon 2:0, kassierte aber 4 Minuten nach der Pause den Anschlusstreffer und lief so bis zur letzten Minute Gefahr, eine Verlängerung spielen zu müssen.

Der SSV Ulm hatte in der 1. Runde den Titelverteidiger Eintracht Frankfurt eliminiert. Und auch im Duell mit Fortuna Düsseldorf, das in der Bundesliga zuletzt 5 Mal in Folge verloren hatte, ging es verheissungsvoll los. Nach 15 Sekunden führte Ulm 1:0. Doch in diesem Stil ging es nicht weiter. Schon zur Pause lag Ulm 1:4 zurück, am Ende stand es 1:5.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 22:00 Uhr, 30.10.18

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.