Bayern vor dem Titel - Gladbach siegt in Dortmund

Bayern München kann bereits nächstes Wochenende Deutscher Meister werden, so früh wie noch kein anderer Klub zuvor. Die Münchner schlugen Leverkusen 2:1 und profitierten von der 1:2-Heimniederlage Dortmunds gegen Mönchengladbach.

Die Bayern-Spieler Diego Contento, Torschütze Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jubel schon gewohnt Die Bayern-Spieler Diego Contento, Torschütze Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller. Reuters

Die Bayern setzten ihre Siegesserie im 1. Spiel nach der Ära Hoeness fort. Im Spitzenspiel gegen Bayer Leverkusen trafen Mario Mandzukic kurz vor der Pause sowie Bastian Schweinsteiger mit einem herrlich ins Eck gezirkelten Freistoss für den hoch überlegenen Titelverteidiger. Stefan Kiessling konnte in der Nachspielzeit nur verkürzen.

Neun Runden vor Saisonende führen die Bayern 23 Punkte vor Dortmund. Falls sie nächstes Wochenende in Mainz gewinnen und gleichzeitig weder der BVB noch Schalke zu einem Sieg kommen, steht der Meister 2014 schon fest.

BVB verliert Borussen-Duell

Dortmund unterlag zuhause Borussia Mönchengladbach mit 1:2. Es war der erste «Dreier» für das Team von Lucien Favre nach 9 sieglosen Spielen. Die Tore für Gladbach, das ohne den grippegeschwächten Granit Xhaka antrat, erzielten Raffael (13. Saisontreffer) und Max Kruse (nach einem herrlichen Dribbling) bereits vor der Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gäste zunächst gefährlicher, gerieten nach einer gelb-roten Karte gegen Harald Nordveidt und dem 1:2 durch Milos Jojic aber noch ins Zittern. Der vermeintliche Ausgleich durch Marvin Ducksch (88.) wurde wegen Torhüterbehinderung aberkannt.

Stuttgart kriselt weiter

Trotz Führung nicht zum ersten Sieg 2014 reichte es Stuttgart. Der VfB kassierte beim 1:1 in Bremen in der 79. Minute den Ausgleich und befindet sich weiter in Abstiegsgefahr.

Braunschweig-Wolfsburg remis

Die Schweizer zerrissen keine Stricke. Die Wolfsburg-Fraktion mit Keeper Diego Benaglio und Linksverteidiger Ricardo Rodriguez musste sich beim Schlusslicht Braunschweig mit einem 1:1 bescheiden. Braunschweigs Orhan Ademi kam erst in der Schlussminute zu einem Kurzeinsatz, während Salim Khelifi verletzt aussetzte. Hertha (ohne den verletzten Fabian Lustenberger) ging gegen Hannover 0:3 unter.