Zum Inhalt springen

Header

Fredi Bobic
Legende: Muss gehen Nach 4 Jahren als Sportvorstand bei Stuttgart muss Fredi Bobic die Koffer packen. Keystone
Inhalt

Internationale Ligen Bobic bei Stuttgart entlassen

Der VfB Stuttgart hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Sportdirektor Fredi Bobic getrennt. Grund sind die enttäuschenden Resultate der Schwaben in der letzten und in der aktuellen Bundesliga-Saison.

2010 hatte Fredi Bobic den Posten des Sportdirektors bei Stuttgart übernommen. Im Januar 2012 war sein Vertrag noch bis 2016 verlängert worden. Nach den enttäuschenden Resultaten und dem Beinahe-Abstieg in der letzten Saison wurde die Kritik an Bobic aber immer stärker.

Schwacher Saisonstart von Stuttgart

Auch in der aktuellen Spielzeit kamen die Schwaben bisher nicht auf Touren. Noch immer stehen sie sieglos da. Im DFB-Pokal scheiterte die Mannschaft von Trainer Armin Veh bereits in der 1. Runde am Zweitligisten VfL Bochum.

Bobic selbst schloss einen freiwilligen Abschied bei Stuttgart trotz der anhaltenden Erfolgslosigkeit bis zuletzt aus: «Davonlaufen kann jeder. Ich bin nicht der Typ, der hinwirft. Ich gehe konsequent meinen Weg», betonte der 42-Jährige stets. Nun haben die Verantwortlichen aber gehandelt und Bobic entlassen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Heirig , Luzern
    Fakten: Platzierungen unter Bobic: 10/11: 12, 11/12: 6, 12/13: 12, 13/14: 15. Die vier Saisons davor: 1./6./3./6. Der Rest ist Geschwätz von Selberdarstellern.
  • Kommentar von O. Toneatti , Bern
    Es wurde höchste Zeit, diesen Schwätzer und Selbstdarsteller Bobic zu entmachten. Er hat Stuttgart mit seinen vielen, ungerechten Trainerentlassungen recht viel Geld gekostet.