Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

BVB bei RB Leipzig zu Gast Verlieren verboten und hoffen auf Haaland

Leipzig könnte mit einem Sieg über Dortmund die Tabellenspitze übernehmen. Für den BVB würde die Luft dann ganz dünn werden.

Manuel Akanji und Erling Haaland
Legende: Torjäger unter sich Dortmunds Manuel Akanji (l.) erzielte gegen Wolfsburg das wichtige 1:0, Erling Haaland soll seine Kernkompetenz nach überstandener Verletzung gegen Leipzig wieder unter Beweis stellen. Keystone

Eine Baisse, die in einer 1:5-Blamage gegen Stuttgart gipfelte, hatte Lucien Favre den Job als Dortmund-Trainer gekostet. Nach dem guten Jahresstart (2:0-Sieg gegen Wolfsburg) steht für den BVB in der 15. Runde die Reise zum ambitionierten Leipzig an. Die Ausgangslage:

  • Form: Seit Oktober konnte die Borussia keine zwei Liga-Spiele mehr hintereinander gewinnen und holte im Dezember in 4 Spielen lediglich 4 Punkte. RB hingegen holte im selben Zeitraum doppelt so viele Zähler und musste sich in dieser Saison bislang nur Gladbach geschlagen geben.
  • Tabelle: Leipzig (31 Punkte) würde mit einem Sieg den FC Bayern überflügeln (33). Der BVB droht mit seinen aktuell 25 Zählern die Spitzenränge aus den Augen zu verlieren.
  • Direktduell: In den vergangenen 5 Spielen verliess der BVB den Platz gegen Leipzig nie als Verlierer und feierte dabei drei Siege.
  • Gesund: Dortmund darf wieder auf die Tore von Knipser Erling Haaland hoffen. Der Norweger, der bei 10 Saisontoren steht, war in der Vorwoche nach einem Muskelfaserriss zurückgekehrt. Einfach wird es auch für ihn nicht, stellt doch der «Dosenklub» die beste Abwehr der Liga. In bisher 14 Spielen gab es nur 9 Gegentore (Dortmund: 18).
  • Gesagt I: «Den Sieg planen wir schon ein, weil wir mutig genug sind, sehr gut drauf sind und eine sehr gute Statistik haben in der Liga.» – Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann.
  • Gesagt II: «Auch wenn das in Dortmund nicht jeder so gerne hört: Ich bin ein Fan davon, was in Leipzig sportlich passiert und wie sich der Verein entwickelt hat.» – Dortmund-Verteidiger Mats Hummels.

Ähnlich ambivalent wie Hummels Aussagen zum ungeliebten Rivalen aus dem Osten (Stichwort: Hopp-Plakate) dürfte im Umfeld des Revierklubs Watzkes verbales Daumendrücken für Schalke aufgenommen worden sein. «Schalke ist einer der Klubs, die die Bundesliga beleben. Für die Attraktivität der Liga wäre es ein Drama, würde Schalke absteigen», meinte der BVB-Geschäftsführer im kicker-Interview über den Lieblingsfeind aus Gelsenkirchen.

Gross' Schalke gegen den Sieglos-Rekord

Apropos Schalke: Christian Gross droht im 2. Spiel als Trainer der «Knappen» ein unrühmlicher Rekord. Nur mit einem Vollerfolg gegen Hoffenheim bleibt die Negativmarke von 31 sieglosen Spielen allein bei Tasmania Berlin. Seit bald einem Jahr wartet Schalke in der Bundesliga auf einen Sieg, 8 Punkte aus 8 Unentschieden gingen in 30 Spielen auf ihrem Punktekonto ein.

Die «Königsblauen» erleben gerade ihr endlos scheinendes blaues Wunder. Hoffnungsschimmer: Erstmals wieder bei Schalke zum Einsatz kommen dürfte Premier-League-Rückkehrer Sead Kolasinac.

Video
Archiv: Schalke kann gegen Hertha auch unter Gross nicht gewinnen
Aus sportheute vom 02.01.2021.
abspielen

SRF zwei, sportheute, 2.1.2020, 22:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.