Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen BVB macht schwarze Bayern-Woche perfekt

Trotz einer 2:1-Pausenführung scheitert Bayern München im DFB-Pokal mit 2:3 an Dortmund. Der BVB trifft im Endspiel auf Eintracht Frankfurt.

Legende: Video BVB eliminiert Bayern im DFB-Pokal abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Aus sportaktuell vom 26.04.2017.

Die Bayern kassierten damit innert 7 Tagen den dritten Dämpfer einer bis anhin glänzenden Saison. Gegen Real Madrid scheiterte der deutsche Rekordmeister im Champions-League-Viertelfinal, gegen Mainz resultierte in der Meisterschaft ein 2:2 und nun kippte der BVB die Bayern aus dem Pokal.

Dabei hatte zur Pause alles für die Bayern gesprochen. Den Rückstand durch Marco Reus (19.) drehten die Innenverteidiger Javi Martinez (28.) und Mats Hummels (41.) zum 2:1. Danach trafen Xabi Alonso und Arjen Robben mit ihren Abschlüssen den Pfosten.

Dank Bürki im Final

Doch nach dem Seitenwechsel war Dortmund das leidenschaftlichere Team. Ein Kopfball von Pierre-Emerick Aubameyang und ein herrlicher Schlenzer ins Lattenkreuz von Ousmane Dembelé drehten die Partie noch zugunsten von Schwarz-Gelb.

In der Schlussphase rettete BVB-Torhüter Roman Bürki den Sieg. Vor allem die Parade gegen Robben war herausragend. Im Endspiel trifft Dortmund Ende Mai auf Frankfurt, das am Dienstag gegen Gladbach gewinnen konnte.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Ein wirklich attraktives Fussballspiel mit sehr wenig groben Fouls und Nickeligkeiten in Anbetracht der Wichtigkeit des Spiels für beide Teams. Wenn schon Fussball, dann bitte mehr von dieser Sorte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Glänzende Saison der Bayern? Auf dem Papier ja. Aber waren da nicht etliche Siege, die nur mit sehr viel Glück zustande gekommen sind, zum Teil in letzter Sekunde? Und ausserdem: hätte das sonst so glänzend spielende RB Leipzig aus Mangel an Konzentration nicht völlig unbegreiflich ausgerechnet gegen einige schwache Teams vom Schwanz der Tabelle verloren, wären jetzt die Bayern auch in der Meisterschaft nicht an der Spitze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Jackob (Chopfchratzer)
    Schwächstes Bayern seit Jahren! Also mir fehlt bei dieser Luxusmannschaft, die Leidenschaft für den Klub! Sie indendifizieren sich zwar alle mit den Erfolgen, aber kaum einer mit dem Klub. Da war heute das Problem und es war es auch gegen Real, Ancelotti ist halt auch nur ein überbewerteter Trainer, der eine Top Mannschaft nach der anderen führen durfte und nur deswegen Erfolge aufweist! Er mag nett sein, aber ein guterTrainer lässt nicht soviele Talente versauern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heinz Schweizer (Heiri)
      Mit Identifikation für den Klub gewinnt man keine Spiele. Die 'reifen' Spieler des FC Bayern haben ihren Zenith überschritten und Levy hat Ladehemmung. Der Gewinn des Triples unter Heynkes bekommt so einen noch höheren Stellenwert. Man kann zwar eine tolle Truppe und einen Trainer kaufen, aber Geld schießt keine Tore.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Jackob (Chopfchratzer)
      Mit Indendifikation gewinnt man vielleicht nicht, aber ohne diese Verliert man! Und gerade seit diesem Triple, wurden Spieler abgegeben und durch teurere Varianten ersetzt. Also war jede Saison nach dem Triple eigentlich ein Reinfall! Und es geht noch weiter runter, da man sich immernoch auf dem richtigen Kurs wähnt, aber eigentlich schon lange gegen einen Eisberg geknallt ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen