Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

BVB-Trainer zur Kritik Favre: «Das waren Dummheiten»

Im Trainingslager in Bad Ragaz hat BVB-Trainer Lucien Favre Stellung zur Kritik an seiner Person genommen.

Lucien Favre.
Legende: Weilt zurzeit mit seinem Team in Bad Ragaz Lucien Favre. imago images

Trotz Platz 2 in der Bundesliga sah sich Lucien Favre im Verlauf der vergangenen Saison mehrfach heftiger Kritik ausgesetzt. Im Trainingslager in Bad Ragaz nahm der Romand gegenüber der Sportschau Stellung und hielt seinerseits nicht mit klaren Worten zurück.

Natürlich habe ihn die Kritik getroffen. Aber er wisse auch, dass vor allem die deutschen Medien oft über das Ziel hinaus geschossen hätten. «Viele in Frankreich und in der Schweiz haben mir gesagt, es sei verrückt, was die Presse in Deutschland über mich geschrieben hat. Sie sagten, das sei ein Skandal», so Favre.

Sie sagen, wir verlieren und der Trainer ist schuld. Das ist keine Analyse.

Die Berichterstattung sei übertrieben, unkorrekt und unprofessionell gewesen, «ich muss klar sagen, für mich waren es einfach Dummheiten», meint der 62-Jährige weiter.

Die wenigsten hätten sich die Mühe genommen, seine Mannschaft und ihre Fähigkeiten im Vergleich zu anderen Teams zu analysieren. «Sie sagen, wir verlieren und der Trainer ist schuld. Das ist keine Analyse», sagt Favre und stellt klar: «Es war manchmal schon ein wenig schwer.»

Video
BVB bereitet sich in Bad Ragaz auf die neue Saison vor
Aus Sport-Clip vom 14.08.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von josé buetler  (bvb_forever)
    Luçien wird es diese Saison, nach zwei vergeblichen, aber trotzdem vielversprechenden Anläufen, mit Bravour schaffen, das Team von "Ueli dem Wurster" in die Schranken zu weisen! Der BVB hat unbestritten mehr Talent im Kader, Favre ist taktisch raffinierter als der Hansi und wird mit seiner welschen Unbeschwertheit, gelb-schwarz mit Enthusiasmus & Verve zum Titel führen! Bayern mit seiner arroganten Führungsriege wird dort landen, wo es hingehört, auf Platz zwei! HEJA BVB!!! Allez Luçien!!!
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Ich hoffe, das so sehr!! Es wäre ja sowas von an der Zeit, den arroganten, überheblichen Bayern den Meister zu zeigen!! Mögen sie Recht haben.. Bitte!!
  • Kommentar von Stefan Wälchli  (Stewi)
    Favre ist vom Typ her eher ruhig. Die Presse liebt mehr die Klopp und Simonettis. Das war der Hauptgrund für die Kritik.
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Wer ist Simonetti? Meinen sie Simeone.. Ich glaube schon
  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Wenn der FC Bayern keine eigene Fehler macht, geht die Meisterschaft 2020/2021 auch wieder an die Münchner.
    Das Gefälle in der Bundesliga nimmt laufend weiter zu zwischen Bayern und den restlichen Clubs. Selbst für Leipzig ist es nicht möglich da einzugreifen. Ausser Red Bull öffnet ihre Kasse komplett. Dortmund ist im Ruhrgebiet dort fliesst nun mal weniger Geld.