City thront - United lechzt

Manchester City steigt als Titelverteidiger und mit hohen Ambitionen in die neue Premier-League-Saison. Um Wiedergutmachung bemüht sich Stadtrivale United. An der Seitenlinie steht Louis van Gaal.

Die Fussstapfen von Trainer Sir Alex Ferguson waren zu gross: Nachfolger David Moyes scheiterte bei ManUnited nach 8 Monaten. Bei Saisonende resultierte Rang 7. Louis van Gaal soll die Wiederauferstehung koordinieren, den längst fälligen Umbruch vollziehen.

Rio Ferdinand (35-jährig), Patrice Evra (33) und Nemenja Vidic (32) verliessen den Klub, Ryan Giggs (40) wird Co-Trainer. Für frischen Wind sorgen bislang aber nur Luke Shaw (19, Southampton) und Ander Herrera (25, Bilbao). Weiterhin erwünscht: Angel di Maria.

Abgelehnt soll Citys 20-facher Torschütze Yaya Touré haben. Dessen neue Teamkollegen heissen nun Fernando und Eliaquim Mangala, beide von Porto für fast 61 Mio. Euro verpflichtet – das Maximum, das City nach Verstössen gegen das Financial Fairplay ausgeben darf.

Einen Weg, trotz den Auflagen Prominenz zu holen, wurde aber gefunden: Frank Lampard stösst vom Partnerteam New York bis Januar leihweise zum Team. Der 3. Titel binnen 4 Jahren ist das Ziel.