Zum Inhalt springen

Header

Video
Fellaini im Spital: «Ich bin wohlauf»
Aus Sport-Clip vom 22.03.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-News aus dem Fussball In China: Fellaini positiv getestet

Fellaini mit Corona, aber ohne Symptome

Marouane Fellaini ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte sein Klub Shandong Luneng mit. Belgiens Ex-Nationalspieler habe kein Fieber und fühle sich gut, stehe aber unter Beobachtung. Der 32-jährige Ex-Spieler von Manchester United ist der 2. bekannte Fall in China. Der Start der chinesischen Super League droht nun weiter verschoben zu werden. Ursprünglich hätte sie am 22. Februar beginnen sollen.

Liverpool «vermietet» Ordner

Liverpool hat eine Verwendung für seine in Kurzarbeit angestellten Stadionordner gefunden: Sie sollen bei Supermärkten aushelfen, die Kundenströme zu regulieren oder älteren Kunden die Einkäufe zum Auto tragen.

Serie-A-Klubs wegen Trainingswiederaufnahme gespalten

Trotz weiterhin steigenden Infektionszahlen in Italien infolge der Coronavirus-Pandemie wollen einige italienische Klubs so rasch wie möglich wieder das Training aufnehmen. Während Lazio und Napoli in kleinen Trainingsgruppen schon in den nächsten Tagen beginnen wollen, nehmen sich andere Klubs längere Auszeiten und wollen abwarten, bis die Infektionen sinken.

sda/twu

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Natürlich ist es bei jedem Menschen ernst, wenn er sich mit dem Corona-Virus ansteckt. Aber ist es nun wirklich nötig, dass hier und z. B. auf Teletext ausführlich über jeden angesteckten internationalen Fussballer berichtet wird. Sorry, aber 99 % der Schweizer wird der Fall Fellaini wenig bis gar nicht interessieren. Ich nenne das unnötige Info-Überflutung durch die Medien. Damit will ich nichts gegen Herrn Fellaini gesagt haben und wünsche ihm gute Besserung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen