Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nagelsmann: «Bier wird nicht mein neues Shampoo» (ARD: Dominik Vischer)
Aus Sportradio vom 23.04.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 27 Sekunden.
Inhalt

Dank Sieg gegen Dortmund 10. Streich in Folge: Die Bayern sind Meister

Die Münchner schlagen Dortmund zuhause 3:1 und sichern sich 3 Runden vor Schluss der Bundesliga-Saison den Titel.

Es war alles angerichtet für die grosse Party in der mit 75'000 Fans ausverkauften Arena in München. Mit einem Sieg gegen den Erzrivalen aus Dortmund konnte Bayern München die 32. Meisterschaft, die 10. in Folge, perfekt machen. Und das Team von Trainer Julian Nagelsmann liess sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Dank dem 3:1-Erfolg liegen die Münchner 3 Runden vor Schluss 12 Punkte vor dem zweitplatzierten BVB und können nicht mehr eingeholt werden.

Gnabry und Lewandowski stellen die Weichen

Die Dortmunder (mit Nati-Verteidiger Manuel Akanji und Marwin Hitz für seinen verletzten Landsmann Gregor Kobel im Tor) hielten zu Beginn zwar gut dagegen. Nach einer Viertelstunde brachte Serge Gnabry die Bayern nach einem Eckball dann aber in Führung. In der Folge kontrollierten die Gastgeber die Partie.

Nachdem ein 2. Treffer von Gnabry wegen Abseits noch aberkannt worden war (30.), sorgte Robert Lewandowski wenig später doch noch für die Zweitore-Führung.

Musiala knickt letzte BVB-Hoffnungen

Der BVB, der in der 1. Halbzeit trotz grosser Bemühungen keinen Torschuss zustande gebracht hatte, schöpfte in der 52. Minute noch einmal Hoffnung. Nach einem Foul von Joshua Kimmich an Marco Reus verwandelte Emre Can den fälligen Penalty zum 1:2.

Die Gäste schnupperten in der Folge am Ausgleich, Erling Haaland verzog in der 81. Minute aber aus aussichtsreicher Position. Besser machten es die Bayern auf der Gegenseite. Der eingewechselte Jamal Musiala sorgte in der 83. Minute für die Entscheidung und liess alle Dämme brechen.

Radio SRF 1, Bulletin von 22:05 Uhr, 23.04.22;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Henchler würde folgendermassen argumentieren. Wären nicht so viele Schweizer Spieler beim BVB, wäre dieser schon längst Meister und CL Sieger. Ab, ab auf's Pferd, ihr teutonischen Herrenreiter...
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Lässt mich kalt so kalt wie München ist!
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Nichts neues aus dem Norden... Gääääähn!!!!