Zum Inhalt springen

Header

Audio
Seoane: «Ich möchte der Mannschaft ein Gesicht geben» (ARD-Audio; Autor: Niklas Eckert)
abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Inhalt

Einstand als Leverkusen-Coach Seoane: «Es muss unangenehm sein, gegen uns zu spielen»

Gerardo Seoane hat am Dienstag seine 1. Trainingseinheit auf Rasen bei seinem neuen Klub Leverkusen abgehalten und über die Ziele gesprochen.

Ex-YB-Coach Gerardo Seoane nahm seine neue Rolle als Cheftrainer des Bundesligisten Bayer Leverkusen mit klaren Zielen in Angriff. «Meine Aufgabe ist es, aus dem vorhandenen Potenzial die bestmögliche Variante auf den Platz zu bringen und das Maximum aus den Ressourcen zu holen», so der 42-Jährige bei seiner Vorstellung.

Dabei will es der Schweizer dem Gegner so schwer wie möglich machen, gut gegen sein neues Team auszusehen: «Es muss ein Gefühl entstehen, dass es unangenehm ist, gegen Leverkusen zu spielen.»

Feinschliff im Salzburger Land

Seoane kam mit der Empfehlung von 3 Meistertiteln aus Bern an den Rhein. Der Luzerner trat die Nachfolge von Hannes Wolf an, der interimsweise den Werksklub übernommen und in die Europa League geführt hatte.

Am Montag nahm Seoane seinen Job auf und bat insgesamt 16 Profis zur Leistungsdiagnostik. Tags darauf hielt er die erste Einheit auf dem Trainingsplatz ab. Sein Sommer-Trainingslager wird Bayer zum 8. Mal im Salzburger Land abhalten und weilt dafür vom 16. bis zum 23. Juli in Zell am See.

Video
Aus dem Archiv: Seoane schaffte mit YB die Perfektion
Aus Sport-Clip vom 22.05.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Ich bin gespannt wie sich die Karriere von Seoane weiterentwickelt. Ich habe ihn oft kritisiert, weil er in den Europacupspielen von YB einen mutlos wirkenden Fussball spielen liess. In der Zwischenzeit hat er aber bewiesen, dass er lern- und entwicklungsfähig ist. Bayer Leverkusen ist ein heisses Pflaster. Die Erwartungen sind hoch, die Quali für die CL wohl das Ziel. Ich drücke ihm die Daumen und hoffe, dass er, BuLi gestählt, irgendwann Schweizer Natitrainer wird.