Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fischer: «Es fühlt sich unheimlich gut an» (ARD/Stephanie Baczyk)
abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Inhalt

Embolo überzeugt mit Gladbach Urs Fischer bleibt mit Union Berlin erstklassig

Grosser Erfolg für Union Berlin: Der von Urs Fischer gecoachte Aufsteiger schafft am drittletzten Spieltag den Klassenerhalt.

Das Abenteuer im deutschen Oberhaus setzt sich für Union Berlin in der kommenden Spielzeit fort. Die «Eisernen» setzten sich am 32. Bundesliga-Spieltag mit 1:0 gegen Paderborn durch und können nicht mehr auf den Relegationsplatz zurückfallen. Gleichzeitig besiegelte das Team von Trainer Urs Fischer den Abstieg von Paderborn.

Einmal mehr per Standard zum Erfolg

Den vielumjubelten Siegtreffer für Union erzielte kein Berliner, sondern Paderborns Ben Zolinski. Am Ursprung war wie so oft in dieser Saison ein Union-Freistoss. Christopher Trimmel flankte, Zolinski verlängerte den Ball unglücklich und unhaltbar für seinen Goalie Leopold Zingerle ins eigene Tor.

Union hatte den Aufstieg vor einem Jahr erst in der Relegation geschafft und war mit wenig Kredit in die Saison im Oberhaus gestartet. Nun dürfen Fischer und seine Schützlinge mindestens ein weiteres Jahr bei den Bayern oder in Dortmund gastieren. Paderborn hingegen muss wie schon nach seiner ersten Saison im Oberhaus (2014/15) erneut den Gang in die Zweitklassigkeit antreten.

Embolo glänzt bei Gladbach-Sieg

Bereits ein paar Stunden zuvor hatte sich Gladbach mit einem 3:0-Erfolg gegen Wolfsburg im Kampf um ein Champions-League-Ticket zurückgemeldet.

Das Team von Trainer Marco Rose bog dabei bereits früh auf die Siegerstrasse ein. Breel Embolo spielte in der 11. Minute erst VfL-Verteidiger John Brooks mit einem Übersteiger aus und lancierte dann mustergültig Jonas Hofmann, der die Gladbacher in Führung brachte. Ebendieser Hofmann war es nach einer halben Stunde auch, der aus kurzer Distanz auf 2:0 erhöhte.

Breel Embolo setzt sich gegen mehrere Wolfsburger durch.
Legende: Zeigte sich sehr leichtfüssig Breel Embolo setzt sich gegen mehrere Wolfsburger durch. imago images

Auch nach der Pause fanden die «Wölfe» mit Renato Steffen und Kevin Mbabu in der Startelf kein Rezept gegen aufsässige «Fohlen». Für den Schlusspunkt sorgte in der 65. Minute Lars Stindl, der einen Fehler im Wolfsburger Aufbauspiel bestrafte.

Vorübergehend auf Rang 4

Dank dem Dreier klettert Gladbach zumindest für eine Nacht wieder auf einen Champions-League-Platz. Das Team mit den Schweizern Nico Elvedi, Yann Sommer, Embolo und dem derzeit verletzten Denis Zakaria überholt Leverkusen und liegt neu auf Rang 4. Die «Werkself» bestreitet ihr Spiel der 32. Runde am Mittwoch gegen Köln.

Radio SRF 1, Abendbulletin, 16.06.2020, 22:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen