Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Entscheidung gefallen Dortmund und Wolfsburg in der Champions League

Der BVB sichert sich das Ticket für die «Königsklasse» mit einem 3:1 gegen Mainz. Wolfsburg reicht ein 2:2 in Leipzig.

Dortmunder Spieler jubeln.
Legende: Dürfen sich freuen Die Dortmunder haben gegen Mainz Grund zum Feiern. Keystone

Die Champions League findet in der nächsten Saison definitiv mit Dortmund statt. Der frischgebackene Pokal-Sieger mit den Schweizern Roman Bürki und Manuel Akanji setzte sich in der 33. Bundesliga-Runde in Mainz 3:1 durch. Damit liegt der BVB einen Spieltag vor Schluss 4 Punkte vor dem fünftplatzierten Frankfurt und kann nicht mehr aus den Top 4 verdrängt werden.

Raphaël Guerreiro und Marco Reus brachten die Borussia vor der Pause auf die Siegerstrasse. Jadon Sancho lieferte bei beiden Treffern die Vorlage. In der 2. Halbzeit, die wegen eines heftigen Gewitters erst mit Verspätung angepfiffen werden konnte, erhöhte Julian Brandt für Dortmund. Robin Quaison gelang kurz vor Schluss per Penalty der Ehrentreffer.

Mainz konnte die Niederlage verschmerzen. Für das Team des Schweizer Sportdirektors Martin Schmidt war der Klassenerhalt bereits am Samstag Tatsache geworden.

Zorc spricht von Haaland-Verbleib

Box aufklappenBox zuklappen

Dortmund hat den Verbleib seines Topstürmers Erling Haaland über das Saisonende der Bundesliga hinaus bekräftigt. «Er wird nächste Saison bei uns spielen», sagte Sportdirektor Michael Zorc am Sonntag vor dem Ligaspiel in Mainz bei Sky. Der 20-jährige Haaland hat beim BVB einen Vertrag bis 2024, wird aber mit mehreren Top-Klubs in Verbindung gebracht.

Auch Wolfsburg qualifiziert

Den letzten Platz in der Champions League sicherte sich der VfL Wolfsburg. Mit dem Schweizer Kevin Mbabu in der Startelf gab das Team von Trainer Oliver Glasner beim Tabellen-Zweiten Leipzig zwar eine 2:0-Führung aus der Hand. Das 2:2-Schlussresultat reichte den Wolfsburgern aber, um die Qualifikation perfekt zu machen. Sie sind damit punktgleich mit Dortmund auf Rang 4 klassiert.

HSV bleibt zweitklassig

Der Traum vom Aufstieg ist endgültig geplatzt, der Hamburger SV wird das vierte Jahr in Folge in der 2. Liga spielen. Die Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch blamierte sich mit 2:3 beim Abstiegskandidaten VfL Osnabrück und verspielte damit die letzte Chance auf den Relegationsplatz. Einen Spieltag vor Schluss liegt der HSV 6 Punkte hinter Rang 3.

Enttäuschte Hamburger Spieler.
Legende: Lange Gesichter Die Hamburger verlieren bei Osnabrück. Keystone

Tabellenführer Bochum verpasste es mit dem 1:1 in Nürnberg, den Aufstieg perfekt zu machen. Auch das zweitplatzierte Kiel muss sich nach dem 2:3 in Karlsruhe noch gedulden. Fürth sicherte sich derweil den 3. Platz und liegt noch 3 Punkte hinter Bochum und einen hinter Kiel.

Radio SRF 3, Bulletin von 17:50 Uhr, 08.05.21;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Man muss die Leistung von Terzic relativieren. Teile des Teams haben gegen Favre gespielt. Ob der Unmut der BVB Leitwölfe Hummels oder Reus gerechtfertigt war, erschliesst sich mir nicht, ihr Verhalten, den Trainer in der Presse zu demontieren war es sicher nicht. Favre ist ein begnadeter Ausbildner, der aber oft über seine Eigenwilligkeit und Unflexibilität stolpert. Und sind wir ehrlich, mit so viel Talent im Team und einem solch herausragenden Kader, ist die Meisterschaft eigentlich Pflicht.
  • Kommentar von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
    Terzic hat das sehr gut gemacht, muss man neidlos anerkennen. BVB sich hat in den letzten 4 Monaten kontinuierlich verbessert und schliesslich einen Pokal, CL-Quali und CL-Viertelfinale erreicht, wo sie Man City gefordert haben.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Dass Dortmund nun in der CL soieldn darf ist nicht den Leistungen zu verdanken, sondern der Dummheit der anderen Clubs wie Leibzug, Frankfurt und Co. Spricht aber auch für die Schwäche und Mittelmässigkeit der BL, eine schwächelnde Bayern Elf wird nicht vom Trohn gestossen. Unvermögen von RB, Dortmund und Co. War wohl für lange wieder mal die letzte Chance, Bayern kann sich nur selber schlagen, die anderen sind zu dumm, weiter 10 Titel der Bayern werden folgen.
    1. Antwort von Marc Blaser  (PrCh)
      Ist da jemand etwas "hässig"? Man muss in der Bundesliga etwas auf dem Kasten haben, wenn man es in die CL schafft. Aber in Ihren Augen haben das natürlich wieder alle anderen für den BVB gemacht, zeigt Ihre analytischen Fähigleiten auf ;-).
      (übrigens schreibt man "Thron")
    2. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      @Blaser,hässig auf wen? Nein gebe nur meine persönliche Einschätzung ab. Die BL ist vom Niveau weit hinter Italien Spanien, England zurück. Nur 1 Team mag mit den Teams mithslten, die Bayern.
      Wer die Leistungen von Frankfurt und Leibzig, Gladbach nach der Kommunikation der Trai erwechsel gesehen jat, sieht warum diese Teams dann versagt haben. Es ist auch so dass selbst schwächelnde Bayern kaum in Gefahr durch die anderen Teams geraten. Fehlt die Klasse.
    3. Antwort von Marc Blaser  (PrCh)
      Warum ich mich frage warum Sie "hässig" sein könnten oder auf wen? Weil bei jedem Bericht, in welchem BVB vorkommt, zu 99% ein Anti-BVB Kommentar von Herr Gisler steht, darum ;-).
      Ok, Sie dürfen natürlich Ihre Meinung haben. Vielleicht schreiben Sie aber beim nächsten Mal auch so, dass man dies merkt. Sonst könnte man ja denken, dass es wirklich so wäre.