Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Formstarkes Ludogorets bereit für Basel

In dieser Woche stehen für Basel, YB und den FC Zürich die zweitletzten Gruppenspiele in der Champions- und Europa League an. So lief es Rasgrad, Olympiakos und Villarreal in den heimischen Ligen.

Jonathan Cafu
Legende: Erzielte den Siegtreffer Jonathan Cafu (links). Reuters

Basel-Gegner Ludogorets: Weiter souverän

Nicht nur Basel ist in der Super League voll auf Kurs, sondern auch Ludogorets in der bulgarischen Meisterschaft. Jonathan Cafu schoss Rasgrad am Wochenende zum 1:0-Sieg gegen Beroe. Der amtierende Meister hält damit bei 12 Siegen aus 14 Spielen und liegt weiter auf dem 1. Platz.

In der Champions-League-Gruppe A kämpfen Basel und Ludogorets (je 1 Punkt) um das Überwintern in der Europa League. Das vorletzte Gruppenspiel am Mittwoch in Bulgarien (ab 20:00 Uhr auf SRF zwei) hat nach dem 1:1 zum Auftakt der Gruppenphase in der «Königklasse» grosse Bedeutung.

YB-Gegner Olympiakos: Der Ball ruht weiter

Olympiakos Piräus hat seit dem 6. November keinen Ernstkampf mehr bestritten, da in Griechenland die Meisterschaft wegen eines mutmasslichen Brandanschlags auf das Haus eines Schiedsrichters gestoppt wurde. Ab Dienstag soll wieder gespielt werden. Nach 8 Spielen liegt YBs nächster Gegner (am Donnerstag ab 20:55 Uhr auf SRF zwei) unangefochten an der Tabellenspitze.

FCZ-Gegner Villarreal: In Bilbao geschlagen

Villarreal wurde am Wochenende von einer 0:1-Niederlage bei Athletic Bilbao zurückgebunden. Mit 8 Punkten Rückstand auf Leader Real Madrid belegt der Klub in der Primera Division Rang 4. Vor dem Aufeinandertreffen am Donnerstag in Zürich (ab 18:50 Uhr auf SRF zwei) weisen die Spanier (2.) und der FCZ (3.) in der Gruppe L der Europa League je 5 Punkte auf.

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 21.11.2016, 18:15 Uhr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.