Frankreichs Fussball-Klubs streiken

Die Klubs der französischen Ligue 1 und Ligue 2 streiken während des letzten November Wochenendes. Grund dafür ist die «Reichensteuer» der sozialistischen Regierung unter der Führung des Präsidenten François Hollande.

Video «Fussball: Frankreichs Fussball-Klubs streiken» abspielen

Frankreichs Fussball-Klubs streiken

0:26 min, vom 24.10.2013

«Wir werden Teil eines historisches Protests sein, und wir sind fest entschlossen, den Fussball zu retten», sagte Jean-Pierre Louvel, Präsident der Vereinigung der professionellen Fussball-Klubs. Die Spiele zwischen dem 29. November und dem 1. Dezember wurden abgesagt, stattdessen gibt es bei den Klubs einen Tag der offenen Tür.

75 Prozent Steuern

Der Streik richtet sich gegen die «Reichensteuer» der sozialistischen Regierung unter Führung des Präsidenten François Hollande. Ab dem 1. Januar sollen Unternehmen, also auch Fussball-Klubs, die Angestellten mehr als eine Million Euro pro Jahr zahlen, mit 75 Prozent Steuern zur Kasse gebeten werden. Für die Vereine der Ligue 1 bedeutet dies eine Mehrbelastung von insgesamt 44 Millionen Euro.

4 Klubs der Ligue 1 sind nicht von der Steuer-Regel betroffen, weil sie niemandem mehr als eine Million Euro Gehalt zahlen. Allein 20 Millionen Mehrbelastung würde auf Paris St. Germain entfallen.