Freiburg weiter auf dem Vormarsch

Der SC Freiburg überrascht in der Bundesliga weiter. In der 13. Runde setzten sich die Breisgauer zuhause mit 3:0 gegen den VfB Stuttgart durch und stiessen in der Tabelle auf einen Europa-League-Platz vor. Derweil rettete Mönchengladbach bei Schlusslicht Augsburg einen Punkt.

Die Freiburger feiern Jan Rosenthal, den Torschützen zum 1:0. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Freiburger feiern Jan Rosenthal, den Torschützen zum 1:0. Keystone

Dank 8 Punkten aus den letzten 4 Spielen arbeitete sich Freiburg in der Tabelle bis auf den 6. Platz vor. Allein am aktuellen Spieltag machte das Team von Coach Christian Streich 4 Ränge gut. Nach dem 2:1-Sieg gegen Hannover vor Wochenfrist bestätigten die Freiburger ihren guten Lauf auch beim 3:0-Erfolg gegen Stuttgart.

Jan Rosenthal brachte die Gastgeber in der 22. Minute nach einem Konter mit 1:0 in Führung. Wenige Sekunden zuvor hatte Zdravko Kuzmanovic auf der Gegenseite den Pfosten getroffen. Die Entscheidung zugunsten von Freiburg fiel schliesslich nach der Pause. Zuerst erhöhte Pavel Krmas auf 2:0, nur 6 Minuten später machte Max Kruse alles klar.

Zusatzinhalt überspringen

HSV ohne van der Vaart

Der Hamburger SV muss mindestens 3 Wochen auf Rafael van der Vaart verzichten. Der holländische Spielmacher hatte am Freitag beim 0:2 in Düsseldorf nach 30 Minuten verletzt ausgewechselt werden müssen. Die Kernspintomographie lieferte nun die Erkenntnis, dass Van der Vaart einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel erlitten hat.

Mönchengladbach wendet Blamage ab

Viel Mühe bekundete dagegen Borussia Mönchengladbach. Das Team von Trainer Lucien Favre lag bei Tabellen-Schlusslicht Augsburg bis 5 Minuten vor Schluss mit 0:1 in Rückstand, ehe Patrick Herrmann den «Fohlen» mit dem Ausgleich in der 85. Minute doch noch einen Punkt rettete.

Hoffenheim unterliegt Bayer

Im dritten Spiel des Abends feierte Bayer Leverkusen bei der TSG Hoffenheim einen 2:1-Auswärtssieg. Die «Werkself» ging durch Lars Bender (15.) und Dani Carvajal (38.) bis zur Pause mit 2:0 in Führung. Die Gastgeber, bei denen Eren Derdiyok nach 46 Minuten gegen seinen Ex-Klub eingewechselt wurde, kam durch Fabian Johnson nach einer Stunde nur zum Anschlusstreffer. Kurz vor Ende vergab der Nati-Stürmer eine gute Chance zum Ausgleich.