Fritz und Felix bringen Xhaka in Rage

Granit Xhaka regte sich nach seiner gelb-roten Karte beim 1:2 von Gladbach in Bremen gleich doppelt auf. Der Nationalspieler nahm den Schiedsrichter und Werder-Captain Clemens Fritz ins Visier.

Granit Xhaka Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Musste in der 87. Minute vom Platz Granit Xhaka. Keystone

Nach der 3. Niederlage der Gladbacher im 3. Meisterschaftsspiel liess Xhaka seinem Frust freien Lauf. «Die erste Gelbe Karte kann man sich 500'000 Mal anschauen, ich berühre ihn nicht», sagte der 22-Jährige. «Langsam ist das lächerlich», ärgerte sich Xhaka.

Dabei wollte er nach der gelb-roten Karte im April 2014 im Spiel gegen Freiburg und der heftigen Kritik («der Schiedsrichter hat in der Bundesliga nichts zu suchen») die Unparteiischen eigentlich nicht mehr rügen. «Aber heute ist der Tag gekommen», sagte Xhaka am Sonntag.

Fritz gibt Xhaka Recht

Doch nicht nur Felix Zwayer bekam sein Fett ab, auch Gegenspieler Clemens Fritz nahm Xhaka in die Pflicht. «Dort hinzufallen, hat etwas mit Respekt und Fairplay zu tun, wenn so ein Spieler das nicht sieht, dann hat das nichts mehr mit Fussball zu tun», wetterte er. Fritz gab später zu Protokoll, Xhaka habe ihn tatsächlich nicht getroffen, er sei gestrauchelt. Er hätte dies Zwayer auch gesagt – wenn dieser ihn danach gefragt hätte.