Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball-News Akanji droht länger auszufallen

Der Schweizer Dortmund-Verteidiger hat sich offenbar schwerer verletzt als erwartet. Und: Gregor Kobel wechselt zu Augsburg.

Manuel Akanji.
Legende: Im Pech Manuel Akanji. Imago

Dortmund muss wohl noch länger auf den Schweizer Nati-Verteidiger Manuel Akanji verzichten. «Manuel hat weiterhin Probleme. Er fliegt auch nicht mit ins Trainingslager, denn es müssen noch abschliessende Untersuchungen von Spezialisten in der Schweiz und in Deutschland gemacht werden», sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc der Bild-Zeitung. Akanji hatte sich Mitte Dezember im Bundesligaspiel bei Fortuna Düsseldorf (1:2) verletzt. Beim 23-Jährigen wurde ein Muskelfaserriss diagnostiziert. Laut Bild-Informationen droht nun sogar eine OP.

Der FC Augsburg hat Torhüter Gregor Kobel leihweise bis Saisonende von Hoffenheim verpflichtet. Der 21-jährige Schweizer wird am Freitag mit dem Team von Trainer Manuel Baum ins Trainingslager nach Spanien reisen. Bei Hoffenheim kam Kobel einmal in der Bundesliga sowie viermal im DFB-Pokal zum Einsatz. Zudem gab er im Dezember 2017 gegen Ludogorets seine Europa-League-Premiere.

Legende: Video Bei EL-Premiere: Kobels Sprint über den ganzen Platz abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus sportlive vom 07.12.2017.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Die OP bei Akanji wäre dann die allererste OP aufgrund eines Muskelfaserrisses weltweit. Muskelfaserrisse kann man gar nicht sinnvoll operieren, denn wie das Wort schon sagt, ist bloß eine Faser (an)gerissen und Muskelfasern sind zu klein, um sie zu operieren. Das heilt nach einer bestimmten, variierenden Zeit von ganz alleine wieder, wie schon Tausende von Beispielen gezeigt haben. Natürlich sehr schade für Akanji, aber die BILD soll bitte den Ball flach halten und keinen Blödsinn verbreiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen