Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gladbach im freien Fall Adi Hütter vor der Zerreissprobe gegen den alten Arbeitgeber

Nach 3 Niederlagen de suite muss sich der Österreicher mit seinem Team langsam nach hinten orientieren.

Adi Hütter in Gedanken vertieft
Legende: Kam zuletzt nach Spielschluss des Öfteren ins Grübeln Adi Hütter. Keystone

Während sein Gegenüber Domenico Tedesco einen erfolgreichen Einstand erlebte, hätte sich Gladbach-Trainer Adi Hütter nach dem 1:4 gegen RB Leipzig am liebsten in den Katakomben des Zentralstadions verkrochen.

Verteidigung als Krisenherd

Die Niederlage in Sachsen symbolisierte den 3. Akt im Tiefflug der Borussia, der beim Derby in Köln (ebenfalls 1:4) seinen Anfang gefunden hatte. Seither haben die «Fohlen» kaum Zugriff auf das Spiel und präsentieren sich defensiv anfällig, wie das 0:6-Debakel gegen Freiburg unterstrich. 14 Gegentore in 3 Spielen sind zu viel für ein Team, das sich zur erweiterten Spitze der Bundesliga zählt – und auch zu viel für die Ansprüche des Nati-Goalies Yann Sommer.

Noch im Oktober hatten euphorische Gladbacher die Bayern mit 5:0 aus dem DFB-Pokal bugsiert. Nun verpassten sie eine Reaktion erneut. Trotzdem stärkt Gladbach-Manager Max Eberl dem ehemaligen YB-Meistercoach weiter den Rücken. Am nächsten Mittwoch soll Hütter mit seinem Team endlich in die Spur zurückfinden – ausgerechnet gegen seinen früheren Arbeitgeber Frankfurt.

Audio
Hütter: «Befinden uns in einer schwierigen Situation» (ARD, Autor: Ingo Hahne)
02:23 min
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 23 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Diese ganze Trainer Rotation ergab nur Verlierer. Weder Gladbach, Frankfurt, Leibzig oder Dortmund hat davon profitiert. Einzig die Trainer haben gewonnen, ihre Saläre sind gestiegen.