Zum Inhalt springen

Header

Lampard: «Bin nicht für den 4. Platz hierhergekommen» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 10.09.2020.
Inhalt

Havertz, Werner und Ziyech Neuzugänge sollen Chelsea zurück nach oben schiessen

Nach zuletzt wenig erfolgreichen Jahren investiert der FC Chelsea in diesem Transferfenster enorm – mit Erfolg?

Der FC Chelsea war letztes Jahr von der Fifa wegen Transfers minderjähriger Spieler mit einer Wechselsperre belegt worden, die das TAS später reduzierte. Vor der neuen Saison (Start am 12.9.) darf der Klub von Roman Abramowitsch wieder auf dem Transfermarkt aktiv sein und tut dies – trotz der Corona-Krise – in grossem Stil und gab in diesem Sommer schon deutlich mehr als 200 Millionen Euro aus.

Die Sommer-Transfers von Chelsea

Kai Havertz
80 Mio. Euro
von Bayer Leverkusen
Timo Werner
53 Mio. Euro
von RB Leipzig
Ben Chilwell
50,2 Mio. Euro
von Leicester City
Hakim Ziyech
40 Mio. Euro
von Ajax Amsterdam
Thiago Silva
ablösefreivon PSG
Malang Sarr
ablösefreivon OGC Nizza


Quelle: Transfermarkt

Mit Kai Havertz von Bayer Leverkusen und Timo Werner von RB Leipzig stossen zwei Spieler der neuen Generation deutscher Nationalspieler nach London. Eingeläutet hatte Chelsea seine Transfer-Offensive mit Hakim Ziyech und Ben Chilwell. Der Erfolg der Einkaufstour durch Europa wird davon abhängen, wie rasch Trainer Frank Lampard die Neuen in sein System integrieren kann. Der erste Ernstkampf für Chelsea erfolgt am Sonntag auswärts in Brighton.

Timo Werner
Legende: Soll die Chelsea-Offensive beleben Timo Werner. imago images

Was passiert mit den eigenen Talenten?

In der letzten Saison hatte Lampard gezwungenermassen auf junge Spieler aus der eigenen Jugend gesetzt. So schafften etwa Mason Mount, Tammy Abraham, Fikayo Tomori oder Reece James den Durchbruch unter der Chelsea-Legende.

Nun wird es für die zahlreichen Talente wegen der diversen prominenten Neuzugänge viel schwieriger, auf regelmässige Spielzeit zu kommen. Insbesondere in der Offensive besteht ein Überangebot im Kader der «Blues».

Chelsea will zurück an die Spitze

In den letzten beiden Saisons verlor Chelsea schon früh den Anschluss an die beiden Spitzenteams Liverpool und Manchester City. Auf Meister Liverpool verlor Chelsea am Schluss satte 33 (!) Punkte und auch auf Vize-Meister City betrug der Rückstand 15 Punkte.

Zwar erreichte Lampard in seiner Debütsaison mit Rang 4 in der Premier League, der Qualifikation für den FA-Cup-Final und dem Achtelfinal der Champions League die Ziele, doch in der neuen Saison wollen die Londoner wieder Titel gewinnen – dass sie dabei gespart hätten, wird man ihnen nicht vorwerfen können.

Video
Sykora Gisler mit Hanspeter «Düsi» Künzler zum PL-Saisonstart
Aus Sykora Gisler – der Fussball-Talk vom 09.09.2020.
abspielen

SRF zwei, «Sykora Gisler», 09.09.20, 23:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Bangerter  (samoht)
    Dass Klopp ein wenig tiefstapelt ist normal. Es wird in der neuen Saison wohl schwierig sein den Vorsprung vom letzten Jahr zu topen oder zu wiederholen. Und wir können alle nur hoffen, dass es etwas spannender wird als letzte Saison.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Er stapelt nicht tief er lritisiert die anderen Vereine, das zeugt von wenig Sportgeist und macht sich schonin die Hose
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Und Jürgen Kloppo motzt schon wieder darüber, wird langsam zum Motztki. Ärgert sich weil andere Vereine investietrn Liverpool nicht. Sagt dass sie es gibt unterschiedliche Wege eindn Kader zu verbessern...und vergisst das Liverpool vor 2 Jahren 189 Mio. investiert hat. War früher begeistert von Klopp, heute immer weniger, wird zum Selbsdarsteller, nimmt sich zu wichtig, motzt über andere Teams etc...ihm ist der Erfolg etwas zu Kopf gestiegen, etwas runter kommen, so st stürtzt er evtl tief.
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Herr Gisler, aus welchem Grund kommen sie zu dem Schluss, dass Herrn Klopp ein "Motzki" ist? Für mich wirkt er eher ernst, analysiert die Situation, sein Kader und die Kader der anderen englischen Top-Teams!
      Was er über das Cas-Urteil denkt, dass wissen wir ! Daher ist er nur ein wenig kritisch mit sich und seinem Team! Den Chelsea sieht wie ein echter Herausforderer aus! Das ihm der Erfolg zu Kopf gestiegen ist, dass glaube ich nicht! Könnte mich auch irren! Erklärung! Bitte??
    2. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Er kritisiert das Vorgehen der anderen Clubs weil sie Geld für Transfers ausgeben, sagt dass man den Kader anders verbessern kann, findet das falsch, schiebt Corona als Motiv vor. Vor 2 Jahren hat Liverpool 180 Mio. ausgegeben, da war er schön ruhig. Wenn das nicht gemotzt ist. Hat nichts mit Analyse zu tun. Es ist aber auch so seit der die CL und nun die Meisterschaft gewonnnen hat mischt er sich in Angelegenheiten ein die ihn gar michts angehen, vor der eigenen Türe reinigen wäre besser.
  • Kommentar von Domink Rindlisbacher  (DomiTorres9)
    Mit diesem Kader könnte Chelsea tatsächlich ein Wörtchen mitreden um de PL-Titel. Obwohl die Mannschaft auch erst zu sich finden muss und auch auf ein paar Patzer von City und Liverpool hoffen muss. Hoffentlich gibt's eine spannendere Saison als 19/20 ;)