Zum Inhalt springen
Inhalt

Hertha besiegt den Meister Bayern verliert mit Kovac erstmals

Hertha Berlin gelingt im Heimspiel gegen Bayern München ein Überraschungscoup und bezwingt den Meister 2:0.

Bayerns-Trainer Niko Kovac schreitet enttäuscht davon.
Legende: Unzufrieden Bayerns-Trainer Niko Kovac. Keystone

Vedad Ibisevic per Elfmeter (23.) mit seinem 4. Saisontreffer und Ondrej Duda (44.) mit Saisontor Nummer 5 trafen für Hertha zum 2:0-Heimerfolg über die Bayern. Für die Berliner endete eine dunkle Serie: 14 Spiele lang mussten die Fans in Berlin gegen den grossen FCB auf einen Sieg warten.

Am Ende fehlte Hertha ein Tor, um zumindest bis Samstag sogar die Tabellenführung zu übernehmen. Beide Teams stehen nun mit 13 Punkten aus 6 Partien an der Spitze der Bundesliga.

Ungewohnt: Bayern mit 2 Spielen in Serie ohne Sieg

Die Bayern hatten in Halbzeit 2 alles unternommen, um nochmals in die Partie zu finden. Der Druck auf die Berliner nahm merklich zu. Doch im Abschluss fehlte den Münchnern die Übersicht und die nötige Portion Glück.

Nach dem 1:1 am Dienstag zuhause gegen Augsburg kamen die Bayern nun 2 Spiele in Folge zu keinem Sieg. Dies hatte es für den Rekordmeister in der Bundesliga zuletzt vor einem Jahr im September 2017 gegeben.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Bravo Hertha Berlin!: Es ist gut für den deutschen Fussball, wenn nicht immer Bayern gewinnt. Es würde ja irgendwie lähmend wirken in der deutschen Meisterschaft, wenn die Konkurrenz von Bayern bald wieder nur um Platz 2 spielen könnte. Es wäre auch Zeit, dass Bayern vom Thron der zeitweiligen Ueberheblichkeit geholt würde. Das gäbe dem deutschen Fussball wieder neue Farben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
    Jetzt kommt die grosse Chance für „Monsieur Favre“ mit einem Sieg heute in Leverkusen an die Spitze zu kommen! Drücken wir unserem „CH-Fussballehrer“ die Daumen! Das i-Tüpfelchen wäre in naher Zukunft, wenn er nach getaner Arbeit in Dortmund, die CH-Nati übernehmen würde! Das wäre der „Hammer“! Alléz BVB, viel Glück Lucien...!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kurt Kessler (Kurt Kessler)
      Wollen Sie wirklich noch so lange warten, bis diese unglückselige Ernennung des jetzigen Nati-Trainers ein Ende findet???
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Kim Hansson (Freddy Tobler)
      @kk:der unglückselige trainer hat die beste wm quali der schweizer nati überhaupt abgeliefert. Hat eine bessere Punkteausbeutung als man erwarten konnte. Führt jetzt einen durchdachten umbruch durch, was nie eifach ist... favre wäre ein traum, aber peetkovic iat schon der hammer!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
      @Kessler Ach wie Respektlos! Petkovic hat fussballerisch Vortschritte erzeugt! Lucien wäre der Hammer, aber das dauert leider noch Jahre! Seien Sie lieb zu Vladimir, sooooo schlecht hat es nicht gemacht. Also BITTE: Psssssst Herr Kessler, wer wöre denn im Moment noch besser aks Petko! Maurizio Jacobacci? Eher nicht..,! Oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Das tut dem Fussball in Deutschland gut, Danke an die Herta!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen