Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Im Gegensatz zu Liverpool Manchester City verzichtet auf Kurzarbeit

Der englische Meister schlägt während der Corona-Krise einen anderen Weg ein als Ligakonkurrent Liverpool.

Stadion von Manchester City.
Legende: Keine Kurzarbeit Bei Manchester City will man die Jobs der Angestellten retten. Keystone

Anders als sein Rivale FC Liverpool wird Manchester City seine Mitarbeiter nicht auf Kosten der Steuerzahler in Kurzarbeit beziehungsweise in den Zwangsurlaub schicken. «Unser Ziel bleibt es, die Jobs unserer Angestellten zu retten, während wir gleichzeitig die Gesellschaft in diesen schweren Zeiten unterstützen», teilte der Klub mit.

Liverpool hatte als fünfter Klub der Premier League das staatliche Programm in Anspruch genommen und dafür viel Kritik erhalten. Besagtes Programm soll Arbeitnehmern 80 Prozent ihres Gehalts bis zu einer Höhe von 2500 Pfund pro Monat garantieren.

Kritik in Spanien

In Spanien kritisieren die Fussballer die Profi-Liga wegen der Befürwortung von Kurzarbeit in den Klubs. Es sei «merkwürdig», dass LaLiga solche Massnahmen zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie unterstütze, wo sie doch immer die gute finanzielle Situation der Klubs hervorgehoben habe.

Die Spieler seien verwundert, dass die Liga nicht «ein finanzielles Polster» geschaffen habe, um eine «zweimonatige Situation zu überbrücken».

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Peter  (Stoffel)
    Frechheit von diesen Superreichen Vereinen! Immerhin die Klubs aus Manchester belasten den Steuerzahler nicht!
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Verantwortungslose, egoistische Eigeninteressen-Verfolgung!