Zum Inhalt springen

Header

Video
Francesco Totti verlässt AS Roma
Aus Tagesschau vom 17.06.2019.
abspielen
Inhalt

Internationale Fussball-News AS Roma verliert Klublegende Totti

  • Totti verlässt Management der AS Roma

Die AS Roma verliert Klub-Ikone Francesco Totti. Der 42-Jährige, der nach Ende seiner Spielerkarriere 2017 zum Management um Klubchef James Pallotta gehörte, verabschiedete sich nach 25 Jahren vom Hauptstadtklub. «Die AS Roma ist mein zweites Zuhause, ich hätte nie gedacht, dass es zu dieser Trennung kommen würde», sagte der einstige Torjäger an einer Medienkonferenz. Grund sind Differenzen zwischen Totti und Pallotta über die Führung. Totti bemängelte, über wesentliche Beschlüsse nicht informiert worden zu sein. Pallotta wird zudem vorgeworfen, selten in Rom zu sein.

  • Zieler kehrt zu Hannover zurück

Ron-Robert Zieler wechselt von einem Bundesliga-Absteiger zum anderen und kehrt vom VfB Stuttgart zu Hannover 96 zurück. Der frühere deutsche Nationaltorhüter, der schon von 2010 bis 2016 für Hannover gespielt hat, erhält einen Vierjahresvertrag.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ergänzung: Und dann noch dieser Spielzug von FRANCESCO TOTTI: 4.7.2006, 23.20 Uhr in Dortmund in der Verlängerung, 121Min. des Halbfinals Italien-Deutschland: Cannavaro-Totti-Gilardino-Del Piero zum 2:0 für Italien: Die endgültige Finalqualifikation Italiens, des nachmaligen Weltmeisters! Dieser Halbfinal war übrigens qualitativ viel besser als der Final selbst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Francesco Totti war ein exzellenter Fussballer bei der AS Roma und in der „Squadra Azzurra“. Er war der „Principe della Roma“, dem auch ich im Stadio Olimpico in Rom zujubeln konnte. Und unvergesslich der Penalty an der WM 2006 gegen Australien, den er in der Nachspielzeit eiskalt versenkte. Natürlich: Er war exzentrisch;genau das machte ihn aber bei vielen sympathisch, da er nicht „brävelig“ war. Die meisten Fussballartisten sind exzentrisch-phantasievoll. Arriverderci FRANCESCO, tanti auguri!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen