Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ramos verstärkt PSG
abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Inhalt

Internationale Fussball-News Fix: Ramos wechselt ablösefrei zu PSG

Frankreich: Ramos für 2 Jahre zu PSG

Sergio Ramos wechselt definitiv zum französischen Spitzenklub Paris St. Germain. Der 35-jährige Spanier, der 16 Jahre in Diensten von Real Madrid stand, unterschrieb einen Zweijahresvertrag in Paris. «Ich bin sehr stolz darauf, Teil dieses ambitionierten Projekts und Teil dieser Mannschaft mit so vielen grossartigen Spielern zu sein», sagte der langjährige Captain der «Königlichen». Der Wechsel nach Paris stelle eine «grosse Veränderung in meinem Leben und eine neue Herausforderung» dar. Seit seinem Wechsel als Teenager vom FC Sevilla zum Hauptstadt-Klub 2005 gewann Ramos mit den Königlichen viermal die Champions League, fünfmal die spanische Meisterschaft und zweimal den nationalen Pokal.

Conference League: Basel wohl Tirana

Der FC Basel dürfte in der 2. Qualifikationsrunde der neu geschaffenen Conference League aller Voraussicht nach auf Partizani Tirana treffen. Der 16-fache albanische Meister setzte sich im Hinspiel der 1. Quali-Runde gegen den moldawischen Pokalsieger Sfintul Gheorghe Suruceni mit 5:2 durch. Das Rückspiel findet am 15. Juli statt. Der Sieger misst sich mit Basel.

Frankreich: Deschamps will die Franzosen auch an die WM 2022 führen

Didier Deschamps wird die französische Nationalmannschaft auch in Zukunft betreuen. «Es gab keine Diskussion», sagte Verbandspräsident Noël Le Graët in einem Interview mit der Zeitung Figaro. «Das Ganze war in drei Minuten geregelt.» Frankreich war an der am Sonntag zu Ende gehenden EM im Achtelfinal im Penaltyschiessen an der Schweiz gescheitert.

Russland: Nationaltrainer Tschertschessow entlassen

Der russische Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow ist nach dem frühen Aus bei der Europameisterschaft entlassen worden. Das teilte der russische Verband RFS am Donnerstag mit. Russland war in der EM-Vorrunde nach zwei Niederlagen aus drei Spielen als Gruppendritter ausgeschieden. Der 57-jährige Tschertschessow hatte Russland bei der Heim-WM 2018 noch bis in den Viertelfinal geführt.

Belgien: Martinez bleibt Nationalcoach

Roberto Martinez bleibt trotz des Ausscheidens im EM-Viertelfinal Trainer der belgischen Nationalmannschaft und will bis zur Winter-WM 2022 in Katar weitermachen. «Mein Fokus liegt bereits auf der WM-Qualifikation und der finalen Phase der Nations League», sagte der spanische Trainer am Mittwoch in einer Videokonferenz. Er sehe seine Arbeit in Belgien noch längst nicht als erledigt an.

Radio SRF 3, 08.07.21, 16:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Altheer  (Mark_Altheer)
    Der unfairste Verteidiger spielt nun in Paris. Passt irgendwie. Unsympathischer Club!
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      ...und immer wieder diese Hater. Hauptsache man kann austeilen und mit dem verbalen Zweihänder wüten. Bezüglich Ramos, hätte Enrique ihn an die EM mitgenommen, stünde Spanien nun im Final. Hochmut kommt vor dem Fall. Ramos ist nicht unfair, sondern schlicht und einfach konsequent und ganz sicher kein Kind von Traurigkeit. Ohne ihn wären aber alle die grossen Real Erfolge nicht möglich gewesen.
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Hat Paris* zu wenig Einwohner, um selber auf dem Rasen zu stehen... *allgem. Klubkrankheiten
  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Auch mit Ramos wird PSG hoffentlich nie CL Sieger.
    1. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      Bester Kommentar des Tages danke :)