Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Internationale Fussball-News Ganzes Team von Dynamo Dresden wieder in Quarantäne

Stadion von Dynamo Dresden.
Legende: Zurück in die Quarantäne Spieler und Trainer von Dynamo Dresden müssen sich erneut gedulden. imago images

Deutschland: 14 Tage Quarantäne für Dresden-Profis

Dynamo Dresden hat seinen ganzen Kader sowie Trainer- und Betreuerstab nach 2 weiteren positiven Corona-Fällen in eine 2-wöchige Quarantäne geschickt. Damit kann Dynamo in den kommenden 14 Tagen auch nicht am Spielbetrieb der 2. Bundesliga teilnehmen, der in einer Woche wieder beginnen soll. Dresden hätte am 17. Mai bei Hannover 96 spielen sollen. Dynamo ist der erste Klub aus den beiden deutschen Profiligen, der schon vor dem geplanten Wiederbeginn zu dieser drastischen Massnahme greifen muss.

Spanien: Umtiti unmittelbar nach der Pause im Pech

Barcelona verzeichnet nur einen Tag nach der Rückkehr auf den Trainingsplatz ein Verletzungsopfer. Der französische Weltmeister Samuel Umtiti zog sich im 2. Kleingruppentraining der Katalanen am Samstagmorgen eine Blessur an der rechten Wade zu. Wie lange der Innenverteidiger ausfallen wird, liess der Klub offen. Barça hatte nach dem Ende des spanischen Lockdowns am Freitag als eines der ersten Teams aus der Primera Division den sportlichen Alltag wieder aufgenommen.

Video
Archiv: Umtiti trifft für Frankreich im Halbfinal der WM 2018
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 10.07.2018.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Der Fall von Dynamo Dresden zeigt: Wenn nur in einer oder wenigen Mannschaften der Bundesligen (oder anderen Ligen) Corona-Infektionen vorkommen, wird das Termindurcheinander noch komplizierter, oder die Meisterschaften müssen dann doch abgebrochen werden. Da ist es sehr sinnvoll, dass man sich in der Schweizer Super League zusammen mit den Behörden jetzt noch mehr als zwei Wochen Zeit lässt, um dann zu entscheiden, was man tun soll. So kann man die Entwicklung besser verfolgen.