Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ungemach für PSG's Superstars nach dem Cupfinal
abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Inhalt

Internationale Fussball-News Mbappé für 3 Spiele gesperrt – Verfahren gegen Neymar eröffnet

  • Nachspiel für PSG's Mbappé und Neymar nach Cupfinal

Das Verhalten der beiden Superstars Kylian Mbappé und Neymar beim verlorenen Cupfinal gegen Rennes hat ein Nachspiel. Mbappés brutales Foul auf Kniehöhe wurde mit 3 Spielsperren für den 20-Jährigen sanktioniert. Zudem eröffnete der französische Fussball-Verband FFF gegen Neymar ein Verfahren. Der 27-jährige Brasilianer hatte nach dem Spiel einen Zuschauer geschlagen, nachdem ihn dieser auf dem Weg zur Medaillenübergabe verbal provoziert hatte.

  • Für Liverpools Keita ist die Saison zu Ende

Liverpool muss im Saison-Schlussspurt auf Mittelfeldspieler Naby Keita verzichten. Der 24-Jährige aus Guinea fällt aufgrund einer Adduktorenverletzung rund zwei Monate aus. Keita hatte sich die Verletzung im Hinspiel des Champions-League-Halbfinals in Barcelona (0:3) zugezogen.

Video
Aus dem Archiv: Barcelona schlägt Liverpool im CL-Halbfinal 3:0
Aus Sport-Clip vom 01.05.2019.
abspielen
  • James kehrt wohl nach Madrid zurück

Spielmacher James Rodriguez wird zur neuen Saison offenbar von Bayern München zu Real Madrid zurückkehren. Einem Bericht von Real-Hausblatt Marca zufolge werden die Bayern die Kaufoption in Höhe von 42 Millionen Euro nach zwei Jahren Leihe für James nicht ziehen.

  • Portos Casillas auf Weg der Besserung

Nach seinem Herzinfarkt befindet sich Spaniens früherer Nationaltorwart Iker Casillas vom FC Porto weiter auf dem Weg der Besserung. «Es geht ihm gut, und sein Zustand verbessert sich immer mehr. Er befolgt die ärztlichen Anweisungen. Es ist geplant, dass er am Montag aus dem Krankenhaus entlassen werden kann», sagte seine Frau Sara Carbonero nach einem Spital-Besuch.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 03.05.2019, 16:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Kunz  (David Kunz)
    Der Vergleich hinkt, aber Contona hat vor einer gefühlten Ewigkeit, 6 Monate bekommen für seine Tätlichkeit...
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Alle die immer wieder auf dieFussballer rumhacken, sind Menschen die sich nicht alles auf und neben dem Platz gefallen lassen müsden. All diese sogenannten Fussballfans können sich alles erlauben, beleidigen, erniedrigen. Irgenwann ist einfach mal genug, ich hätte diesem Zuschauer wohl auch eine geklebt. Darf man euch alle, die da als Heilige Neymar runtermachen, auch auf der Strasse anmachen, beleidigen etc.....
    Hiterfragt euch zuerst mal selber und dann richtet....
    1. Antwort von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
      Wer provoziert muss auch mal einstecken können. Neymar ist am besten im Milionen verdienen sowie ein Schwalbenkönig. Memmen sind im Fussball halt nicht so beliebt...
    2. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      Jep, ein Vorbild für alle Kinder die ihren Idolen nacheifern. *Kopfschüttel* Auf Profiebene muss man seine Emotionen in dem Geschäft unter Kontrolle haben, ansonsten kommen Skandale wie dieser.
  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Eigentlich sollte man knallhart mit Neymar sein... bestes Beispiel dafür, was Geld machen kann.
    Mein Vorschlag: Eine Saison oder eine Halbe sperren und keinen Cent Gehalt zustehen.
    Wird vielleicht hart für PSG aber es muss mal ein Lerneffekt einsetzen bei dem.
    Spielerisch ein ‘‘Hero‘‘ , menschlich schon lange ein ‘‘Zero‘‘.
    1. Antwort von Thomas Schuster  (22)
      Sorry, aber übertreiben muss man jetzt auch nicht, da es jetzt nicht wirklich ein richtiger schlag war sondern eher ein kleiner "Schubser"
    2. Antwort von Hans Jackob  (Chopfchratzer)
      Ein bisschen übertrieben, diese Forderung. Sie vergessen gerade das Neymar trotz dem vielen Geld immernoch ein Erfolgshungriger Mensch ist und bleibt. Und uns allen ist doch schon irgendwann der Kragen geplatzt!
    3. Antwort von R. Glättli  (R. Maier-G.)
      Herr Jackob! Wenn Neymar wirklich erfolgshungrig wäre, würde er nicht in Frankreich spielen!
    4. Antwort von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
      Leute, es ist ja auch nur eine Idee. Schlussendlich bestimm ICH ja auch gar nix.
      Aber ungestraft darf er da auch nicht von weg kommen
    5. Antwort von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
      Neymar ist nur des Geldes wegen beim PSG. Alles andere interessiert ihn wohl kaum. Wer spielt denn sonst freiwillig in Amiens vor ein paar 1000 Zuschauern...