Zum Inhalt springen

Header

Audio
Messi schwänzt – Rakitic zu Sevilla
abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Inhalt

Internationale Fussball-News Rakitic wechselt zu Sevilla – Messi droht Lohnabzug

Spanien: Rakitic zurück zum FC Sevilla

Ivan Rakitic verlässt den FC Barcelona nach sechs Jahren und kehrt zum FC Sevilla zurück, wo er bereits von 2011 bis 2014 spielte. Nach Angaben der Andalusier unterzeichnet der 32-jährige Kroatien-Schweizer einen Vertrag über vier Jahre. Der gebürtige Aargauer gehörte in den letzten Jahren zu den prägenden Figuren im Barcelona-Mittelfeld und in der kroatischen Nationalmannschaft. Der neue Barcelona-Coach Ronald Koeman plante laut spanischen Medienberichten in dieser Saison nicht mehr mit ihm.

Video
Rakitics Tor an der WM 2018 gegen Argentinien
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 21.06.2018.
abspielen

Spanien: Messi schwänzt weiter Training

Der abwanderungswillige Lionel Messi ist auch dem zweiten Training des FC Barcelona zur Vorbereitung auf die neue Saison ferngeblieben. Inklusive des obligatorischen Corona-Tests hat er damit dreimal unentschuldigt gefehlt. Damit könnte der 33-Jährige von seinem Arbeitgeber einer Vertragsverletzung beschuldigt werden, wie spanische Medien berichteten. Laut dem Arbeitsrecht könne Messi, der dem Klub seine Wechselabsicht bereits mitgeteilt hat, mit einer Busse in der Höhe von 25 Prozent seines Monatsgehalts bestraft werden.

England: Neuer Teamkollege für Xhaka

Granit Xhaka bekommt bei Arsenal einen neuen Teamkollegen. Die Londoner haben den zuletzt bei Lille in der Ligue 1 spielenden Innenverteidiger Gabriel (22) verpflichtet. Der Brasilianer, der mit vollem Namen Gabriel dos Santos Magalhães heisst, hat einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet.

Radio SRF 1, Abendbulletin, 01.09.2020, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramun G. Saluz  (RGS)
    Da hab ich aber beinahe Bedauern und musste mal nachrechnen.
    Bei dem was Messi jeden Monat bekommt (von Lohn = Verdienst kann man da nicht sprechen) sind 25% einfach Lachhaft. Mit den übrigen 75% (ich geh davon aus, dass Messi 6 Mio € Netto pro Monat bekommt) leben in der Schweiz 100 Leute, 25 Jahre lang. (bei einer AHV von CHF 2'350.--/Mt)
  • Kommentar von Günter Sutterli  (Graubart)
    Schade das bei der brisanten Geschichte um Messi, Rakitic völlig untergeht.
    Ich bin der Meinung das er ein großer Verlust für das Barcaspiel ist.
    Warum man ihn einfach so ziehen lässt ist mir schleierhaft

    Bin gespannt wie sich Barca nächste Saison schlägt
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Man lässt ihn ziehen, weil er gehen wollte und man Geld einsparen kann. Er wird nicht der einzige sein, der gehen muss...
  • Kommentar von Eric Günzburger  (gueric12)
    Es ist doch ein schlechter Witz, was Barça und speziell sein Präsident jetzt abziehen. Ist doch klar, dass, wenn alle Verträge länger dauernwegen Corona, sich auch die Kündigungsfristen ändern. Und jetzt versucht man seinen Abgang so zu verhindern. Nur ein Rücktritt des Präsidenten könnte Messi noch zum Umdenken bewegen. Geld hat er genug