Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Internationale Fussball-News Sperre reduziert: Neymar muss nur 2 Spiele zuschauen

Neymar darf schon früher wieder in der Champions League mittun als gedacht.
Legende: Teilerfolg Neymar darf schon früher wieder in der Champions League mittun als gedacht. imago images

CAS reduziert Sperre gegen Neymar

Neymar und der französische Meister PSG haben mit ihrem Rekurs vor dem internationalen Sportgerichtshof teilweise Recht bekommen. Der CAS-Einzelrichter reduzierte die Sperre gegen den Brasilianer von 3 auf 2 Champions-League-Partien. Neymar attackierte nach dem verlorenen Achtelfinal gegen Manchester United im März die Video-Schiedsrichter auf Instagram, nachdem sie den Engländern in der Nachspielzeit den entscheidenden Handspenalty zugesprochen hatten.

Video
Aus dem Archiv: ManUnited schafft die grosse Wende gegen PSG
Aus Sport-Clip vom 06.03.2019.
abspielen

Stones fehlt ManCity bis zu 5 Wochen

Manchester City muss 4 bis 5 Wochen auf Innenverteidiger John Stones verzichten. Die Verletzung erlitt der Abwehrspieler im Training in der Ukraine, wo sich ManCity auf das Champions-League-Spiel bei Schachtar Donezk am Mittwoch vorbereitet. Damit wird die Personaldecke der «Skyblues» in der Abwehr langsam dünn: Neben Stones fällt bereits Aymeric Laporte mit einem Knorpel- und Meniskusschaden mehrere Monate aus. Mit Nicolas Otamendi steht damit nur noch ein gesunder gelernter Innenverteidiger im Kader.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Was nützt dieser Brasilianer PSG? Er ist meistens verletzt oder gespeert. Ich rate ihm an in sein Heimatland zurückzukehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Immer noch zu viel. Ich finde es generell idiotisch dass man als Spieler seine Meining kundtun darf. Bevormundung, man nimm dem Spieler das Recht seine Meinung zu sagen.
    Verbände hört auf mit diesem Mist.
    Das ist fast so wie in Russland,China oder anderen Diktaturen.
    Fakt ist dass Neymar mit seinem Kommentar recht hatte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Hey ihr Ablehner....toll, schreibt doch warum ihr ablehnt.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Osterschwang  (Rolf.Osterschwang)
      Sehr geehrter Herr Gisler,
      wenn ich Sie hier mit Beschimpfungen á la Neymar zudecken würde, hätten sie bestimmt auch keine Freude...
      Das Internet ist eben doch kein rechtsfreier Raum, daher ist die Strafe durchaus gerechtfertigt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Gisler, ich habe Ihrem Kommentar weder zugestimmt noch abgelehnt. Aber niemand hier hat ein Anrecht darauf, dass ihm Ablehnende eine Erklärung geben müssen, also auch Sie nicht. Manchmal genügt eben "Ablehnen". In Ihrem Fall ist es vielleicht, weil Sie etwas, was Ihnen nicht passt als "idiotisch" bezeichnen, oder weil Sie wohl ein "nicht" in Ihrem zweiten Satz vergessen haben. Wenn Sie schon Ihre Meinung für so wichtig halten, könnten Sie etwas mehr Sorgfalt beim Schreiben anwenden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Lukas Jäger  (Beserwiser)
      Vielleicht liegt es auch daran, Herr Gisler, dass sich Neymar (auf respektlose Art une Weise) über einen nach Konsultation vom VAR gegebenen, glasklaren Elfmeter beschwert. Die Regel besagt „unnatürliche Vergrösserung der Körperfläche“, was bei Kimpembes Hand nun mal klar der Fall ist, man kann von dieser Regel halten was man will. Fakt ist, dass Neymar mit seinem Kommentar nicht Recht hatte und ihr Vergleich mit einer Diktatur ziemlich unverhältnismässig scheint.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen