Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Intervenierte die Liga? Knatsch nach Kölns Ausstieg aus China-Projekt

Der Bundesligist steigt aus einem Jugendprojekt in China aus. Von Klubseite gibt es ganz unterschiedliche Begründungen.

Werner Wolf
Legende: Muss auf Diplomatie machen Kölns Präsident Werner Wolf. imago images

Der FC Köln stoppt die geplante Zusammenarbeit mit China im Bereich der Jugendförderung. Der Bundesligist sollte im nordost-chinesischen Shenyang die Leitung einer Nachwuchs-Akademie übernehmen.

Klub-Präsident Werner Wolf begründete im Kölner Stadtanzeiger den Ausstieg mit dem «Bündeln von Ressourcen und dem Setzen von Prioritäten». Gleichzeitig widersprach er Aussagen von Stefan Müller-Römer, dem Vorsitzenden des Mitgliederrates.

Klare Worte

Dieser hatte zuvor die Menschenrechtslage in China heftig kritisiert: «Als gemeinnütziger Klub, der sich sozial engagiert, können wir eine so totalitäre und brutale Diktatur nicht unterstützen», so der Jurist. In dem Land werde ein «ein totaler Überwachungsstaat aufgebaut, wie ihn sich George Orwell nicht schlimmer hätte ausdenken können».

Wolf nannte Müller-Römers Aussagen seine «ausschliesslich private Meinung», die nicht der offiziellen Haltung des 1. FC Köln entspreche. Laut dem Kölner Express hatte sich zuvor die deutsche Fussball-Liga über Müller-Römers Worte beschwert.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Der FC ist ein ganz besonders emotionaler Verein und ich begrüße die Entscheidung, daß wirtschaftliche Interessen in dem durchaus lukrativen chinesischen Markt hinten anstehen müssen, wenn wie hier erhebliche moralische und ethische Bedenken bestehen. Dies ist leider bis jetzt einzigartig in der Bundesliga. Da könnte Mauerer mit seiner Seidenstraße noch einiges lernen ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Schade das Herr Wolf und der 1.FC zu feige sind zu sagen was Sache ist in China. Habe sie jetz schon Angst vor China. Ich hoffe nicht, das wir schon so weit gekommen sind.
    Herr Müller-Römer hat recht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von dan beyeler  (khun_dan)
    hanebüchen die beschwerde der deutschen fussball-liga und von hr wolf. der stefan m-r hat die wahrheit gesagt, aber das darf wohl nicht sein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen