Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sommer: «Haben nie aufgegeben» (ARD, Autor: Ulli Schäfer)
abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Inhalt

Kantersieg für den BVB Die Nachspielzeit wird den Bayern zum Verhängnis

Gladbach gewinnt das Bundesliga-Spitzenspiel gegen Bayern München mit 2:1.

Als Leader ging Borussia Mönchengladbach ins Duell mit dem deutschen Rekordmeister. Als Leader gehen die «Fohlen» nach dem 2:1-Sieg aus dem Spitzenspiel. Dabei hatten die Bayern, die unter Interimstrainer Hansi Flick zuletzt einen Aufschwung erlebten, den Auftritt im Borussia-Park in der 1. Halbzeit für eine Machtdemonstration genutzt.

Thomas Müller und Robert Lewandowski kamen schon in der ersten halben Stunde zu Toptorchancen. Was fehlte, waren einzig die Tore. Schuld daran: Yann Sommer, der immer wieder stark hielt. Sein Meisterstück lieferte er in der 27. Minute ab. Einen Abschluss von Joshua Kimmich konnte er im Nachfassen mit einer Hand auf der Linie festhalten.

Verteidiger Bensebaini entscheidet die Partie

Kurz nach der Pause belohnten sich die Bayern dann aber doch noch. Der eingewechselte Ivan Perisic traf mit einem Weitschuss. Sommer, der auf dem falschen Fuss erwischt wurde, sah dabei zum einzigen Mal nicht gut aus.

Danach begann aber auch Gladbach, das neben Sommer mit Nico Elvedi und Denis Zakaria in der Startelf antrat, mit dem Fussballspielen: Kurz nach der Einwechslung von Breel Embolo belohnte Verteidiger Rami Bensebaini die Steigerung nach einem Eckball mit dem 1:1 (60.). Und als sich alles auf die Punkteteilung eingestellt hatte, senste Javi Martinez im Strafraum Marcus Thuram um. Bensebaini behielt die Nerven und schoss Gladbach in der 92. Minute zum 2:1-Sieg.

Beim BVB geht es wieder bergauf

Hinter dem Leader rangiert weiterhin Leipzig auf dem 2. Platz. Die «Bullen» schlugen Hoffenheim zuhause 3:1. Ebenfalls wieder nach oben schielen darf Dortmund. Der BVB kanterte Düsseldorf mit 5:0 aus dem Stadion. Jadon Sancho und Captain Marco Reus durften sich als Doppeltorschützen auszeichnen lassen. Die Bayern rutschen derweil auf Rang 7 ab.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 17:50 Uhr, 07.12.19

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Dieses regelmäßige gehype der Schweizer Bundesliga Spieler ist schon amüsant. So produziert man Fehleinschätzungen und auch nicht anbgebrachte Überheblichkeit. Tatsache ist, dass Bayerns 1:0 absolut haltbar war und den Schuss den Sommer von der Linie kratzt, ein individueller Fehler voraus ging. Ein bisschen weniger Sensationspresse und ein bisschen mehr Seriösität würde SRF in dieser Art der Bereichterstattung gut tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jeremias Smith  (Smith)
      Jedoch ist es doch klar , dass wir speziell was von unseren Nati-Spielern wissen wollen ! Ausserdem wurde der Schuss aus kurzer Distanz abgegeben und Sommer‘s Reflex war nun mal hervorragend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rico Schaub  (Rico Schaub)
      Ich habe das gesamte Spiel gesehen und Sommer hat einige super Paraden gezeigt. Auch die deutschen Kommentatoren auf Sky loben ihn immer wieder. Tatsache ist: Sommer gehört zu den besten Goalies in der Bundesliga.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Ich sehe Leipzig als Favorit auf den Titel.
    Den sie liegen bereits 7 Punkte vor Bayern.
    Dazu kommt dass die Presse in Leipzig viel kleiner ist und die Mannschaft viel ruhiger arbeiten kann.
    Wenn sich Leipzig auf die Rückrunde noch verstärkt, ist der Titel realistisch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Läuer  (Hans Läuer)
    @Josef Graf
    Ja, ich sehe das natürlich gleich wie Sie, doch den Meistertitel geht leider nur über den Fc Bayern. Ausserdem hat kein Deutsches Team diesen Top Kader um auch am Schluss der Saison noch einmal aufdrehen zu können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen