Zum Inhalt springen

Header

Audio
Oberlin will bei Bayern II seine Karriere neu lancieren
abspielen. Laufzeit 02:53 Minuten.
Inhalt

Karriere neu lancieren Oberlins Zwischenstopp in der 3. Liga

Bei den Amateuren des FC Bayern will sich Dimitri Oberlin wieder für höhere Aufgaben empfehlen. Ein guter Schritt?

Seinen 20. Geburtstag wird Dimitri Oberlin wohl nie mehr vergessen. Es war der Tag, als sich der damalige Basel-Stürmer auf der grossen europäischen Fussballbühne selbst mit zwei Toren beschenkte. Unvergessen bleibt vor allem sein erstes Goal.

Im Champions-League-Spiel gegen Benfica legte Oberlin im September 2017 einen Sprint über das ganze Feld hin, um nach knapp 20 Minuten zum 2:0 einzuschieben. Ein Tor, das weit über das Rheinknie hinaus entzückte. Doch Oberlins Stern verglühte fast genauso schnell, wie er einst aufgegangen war.

Video
Archiv: Oberlin trifft nach Super-Sprint über das ganze Feld
Aus sportlive vom 27.09.2017.
abspielen

In der Folgesaison konnte der Youngster, der von RB Salzburg gekommen war, die hohen Erwartungen in Basel nicht mehr erfüllen. Es folgten leihweise Engagements bei Empoli und dem belgischen Klub Zulte Waregem, ehe sein Vertrag beim FCB im vergangenen Dezember aufgelöst wurde. In dieser Saison war Oberlin unter Ciriaco Sforza auf 14 Minuten Einsatzzeit gekommen.

Im besten Fall nur eine Zwischenstation

Inzwischen hat Oberlin seine Zukunft geregelt. Und auch diese heisst FCB – FC Bayern München. Bei der zweiten Mannschaft, die in der 3. Liga spielt, unterschrieb er einen Vertrag bis zum Saisonende. Mit 23 Jahren ein Wechsel zu den Amateuren – ein guter Schritt?

Die Ausstrahlung, die ein Klub wie der FC Bayern München hat, kann das Mindset beeinflussen.
Autor: SRF-Experte Peter Knäbelüber Oberlins Wechsel

SRF-Fussballexperte Peter Knäbel bewertet Oberlins Schritt durchaus positiv. Die 3. Liga in Deutschland habe vom Umfeld und von den Stadien her Super-League-Charakter und sei nachweislich eine gute Plattform für Junge.

«Die Ausstrahlung, die ein Klub wie der FC Bayern München hat, kann das Mindset beeinflussen», sagt Knäbel. Oberlin werde viele Rückmeldungen erhalten und einiges mitnehmen können, «auch das absolute Gewinnergen, das der Klub ausstrahlt».

Mehr als eine Zwischenstation dürfe der Abstecher zu Bayern II aber nicht sein, sagt Knäbel, der seit 2018 Leiter Nachwuchs bei Schalke 04 ist. «Er braucht vor allem Spielpraxis und muss sich für den Markt wieder interessant machen.»

Radio SRF 1, 01.02.2021, Bulletin von 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kurt küng  (kudi)
    oberlins geschichte ist doch so einfach:
    sein fussballprodukt findet momentan keinen besseren markt. alles klar. da scheint viel arbeit auf den jungen mann zu warten.

    scheint mir wichtig und....richtig