Zum Inhalt springen
Inhalt

Kein Schweizer Pokal-Abend Leipzig und Leverkusen souverän – Freiburg scheitert

Leipzigs Timo Werner wirbelte durch die Hoffenheimer Abwehr.
Legende: Nicht unter Kontrolle zu kriegen Leipzigs Timo Werner wirbelte durch die Hoffenheimer Abwehr. Imago
  • 2 Bundesligisten überzeugen: Leipzig schlägt im 1/16-Final des DFB-Pokals Hoffenheim 2:0, Leverkusen gewinnt in Mönchengladbach 5:0.
  • 2 Bundesligisten zittern: Schalke gewinnt bei Köln 6:5 n.P., Nürnberg schlägt Hansa Rostock 4:2 n.P.
  • 1 Bundesligist scheitert: Freiburg unterliegt Holstein Kiel 1:2.

Leipzig kam gegen Hoffenheim zu einem lockeren 2:0-Sieg. Der eingewechselte Timo Werner liess sich dabei einen Doppelpack (48./56.) notieren.

Zu seinem erst 3. Pflichtspiel-Einsatz für die TSG in dieser Saison kam der Schweizer Goalie Gregor Kobel. Der 20-Jährige konnte aber wenig Werbung in eigener Sache machen. Zwar war er bei beiden Gegentreffern machtlos, offenbarte aber zahlreiche Unsicherheiten und hatte Glück, dass die Niederlage nicht höher ausfiel.

Angesprochen auf seine durchzogene Leistung gab sich Kobel gegenüber der ARD überrascht: «Ich habe mich kein bisschen unsicher gefühlt.»

4 Schweizer gehen gegen Bayer unter

Gleich mit 5:0 fertigte Leverkusen im 2. Bundesliga-Duell Mönchengladbach ab. Karim Bellarabi traf als einziger doppelt. Mit Yann Sommer, Michael Lang und Nico Elvedi standen bei der Borussia 3 Schweizer in der Startelf, Denis Zakaria wurde für die Schlussviertelstunde eingewechselt.

Sowohl Schalke (gegen Köln) als auch Nürnberg (gegen Rostock) mussten gegen Unterklassige die Extrameile gehen und setzten sich erst im Elfmeterschiessen durch.

Kiel dreht Spiel gegen Freiburg

Als einziger Oberklassiger scheiterte Freiburg am Zweitligisten Kiel. Beim 1:2 war der SC bereits in der 2. Minute durch Nils Petersen in Führung gegangen, doch Holstein schaffte mit Janni Serra und David Kinsombi die Wende.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 31.10.18, 22:00 Uhr