Zum Inhalt springen

Header

Video
Ausschnitte aus Gladbach gegen Hertha und BVB gegen Stuttgart
Aus Sport-Clip vom 12.12.2020.
abspielen
Inhalt

Leipzig siegt, Embolo trifft Blamabler BVB geht gegen Stuttgart mit 1:5 unter

Quo vadis, BVB? Im Heimspiel gegen Stuttgart zeigte sich das Team von Lucien Favre von seiner ganz schwachen Seite. Es war Roman Bürki zu verdanken, dass es nach einer halben Stunde nur 0:1 stand. Der Dortmunder Keeper zeigte gleich mehrere Glanzparaden, einzig der Abschluss von Silas Wamangituka fand den Weg ins Tor.

Dank einer herrlichen Einzelleistung von Giovanni Reyna stand es zur Pause gar 1:1, der Schweizer Goalie Gregor Kobel war bei dieser Aktion chancenlos.

Stuttgart mit einem Zwischenspurt

Der BVB machte nach dem Seitenwechsel zwar Druck, lud die Stuttgarter mit eklatanten Abwehrfehlern aber regelrecht zum Toreschiessen ein. Und die Gäste zeigten sich im Abschluss eiskalt: Innert 11 Minuten stellten die Schwaben auf 4:1, in der Nachspielzeit erhöhte Nicolas Gonzalez gar noch auf 5:1.

Dortmund, erneut ohne den verletzten Torjäger Erling Haaland, war zu keiner Reaktion mehr fähig. Für Favre, der von einer «Katastrophe» sprach, dürfte die Situation damit einmal mehr ungemütlich werden.

Embolo sichert Gladbach einen Punkt

Licht und Schatten gab es aus Schweizer Sicht in Mönchengladbach. Denis Zakarias Ballverlust kurz nach der Halbzeitpause stand am Ursprung des 0:1 gegen Hertha Berlin. Breel Embolo war es, der in der 70. Minute für die «Fohlen» ausgleichen konnte. Der Schweizer führte sein Team als Captain aufs Feld. Yann Sommer wurde bei Gladbach wie zahlreiche andere Akteure geschont.

Im Tabellenkeller kassierte Mainz eine empfindliche 0:1-Niederlage gegen Köln. Freiburg gewann gegen Bielefeld mit 2:0.

Radio SRF1, Abendbulletin, 12.12.20, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Burch  (Fritzli)
    Favre Heute Sonntag Nachmittag beim BVB entlassen!Jetzt bin ich gespannt wie es weiter geht mit dieser jungen Mannschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Burch  (Fritzli)
    Favre Heute Sonntag Nachmittag beim BVB entlassen!Jetzt bin ich gespannt wie es weiter geht mit dieser jungen Mannschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    1:5 Zuhause gegen einen Aufsteiger. Favre ist einfach kein Trainer für ein Top Team. Es sieht so aus, als wenn sich hoffentlich bald das erfüllt, wovon ich schon seit Jahren rede. FAVRE endlich raus und einen passenden Trainer mit Winner Gen ala Rose holen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Da haben sie aber das Pulverfass angezündet. Offenbar mögen die Schweizer Stammtischfussballer ihre Aussage nicht. Schaut man die Karriere von Favre an, haben sie aber recht. Zuerst kommt der rasche Erfolg, dann die Stagnation und dann der Abstieg, inkl. Entlassung Nur beim FCZ war das nicht so, er ging zur Hertha und nahm dem FCZ gleich noch zwei wichtige Spieler weg. Favre scheitert überall an sich selbst, ist nicht empfänglich für Inputs, markiert lieber die beleidigte Leberwurst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Das kann man so sehen,aber wenn man ehrlich ist, habe ich neben Stagnation und Abstieg in den letzten Jahren nicht wirklich was gesehen.Eine Weiterentwicklung und Anhebung des spielerischen Niveaus hat aus meiner Sicht nie stattgefunden.Welche Erfolge hat Favre mit diesem Kader und diesen vielen Ausnahmespielern vorzuweisen ? Das Favre noch Trainer ist,hat er einzig und alleine der Situation zu verdanken, dass kein passenderer Trainer verfügbar war und natürlich Haaland der Favre am leben hielt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen