Mehmedi brilliert - Rodriguez gibt Comeback

Admir Mehmedi ist am 12. Bundesliga-Spieltag sein erstes Saison-Tor in der Liga gelungen. Der Nationalspieler avancierte beim 2:2 von Freiburg in Mainz zum Mann des Spiels. Wolfsburg erlitt einen Rückschlag (2:3 bei Schalke). Dafür gab Ricardo Rodriguez bei den «Wölfen» sein Comeback.

Video «Fussball: Bundesliga, Mehmedi mit 1. Liga-Tor der Saison» abspielen

Mehmedi trifft für Freiburg («sportaktuell», 22.11.2014)

0:13 min, vom 22.11.2014

Admir Mehmedi zeigte beim 2:2 von Freiburg gegen Mainz eine starke Leistung. Der Nationalspieler bereitete den 1:1-Ausgleich durch Jonathan Schmid nach einer halben Stunde mit einer perfekten Flanke vor. Das 2:1 nach einer knappen Stunde erzielte der 23-Jährige nach Zuspiel von Schmid per Kopf. Die Breisgauer waren durch ein Tor von Junior Diaz (27.) in Rückstand geraten. National-Goalie Roman Bürki, der am Mittwoch gegen Polen debütiert hatte, war beim Führungstreffer ebenso machtlos wie beim 2:2. Stefan Bell (88.) musste nur noch einschieben, nachdem ihm der Ball von der Latte vor die Füsse gefallen war.

Wolfsburg verliert beim Rodriguez-Comeback

Schalke bleibt zuhause eine Macht. Das Team von Coach Roberto Di Matteo wahrte auch gegen den Tabellenzweiten Wolfsburg seine Ungeschlagenheit auf heimischem Terrain. Eric Choupo-Moting brachte Schalke mit einem Doppelpack (10./22.) früh auf Kurs. Nach 25 Minuten stand es bereits 3:0. Ex-Nati-Goalie Diego Benaglio sah beim 3. Treffer nicht gut aus. Er unterlief einen Freistoss von Christian Fuchs.

Ivica Olic und Nicklas Bendtner brachten die Gäste noch einmal heran. Zu mehr als einem Lattenschuss von Naldo kurz vor Schluss reichte es jedoch nicht. Die Niedersachsen, bei denen Ricardo Rodriguez nach mehrwöchiger Verletzungsabsenz wieder in der Startelf stand, haben nun 7 Punkte Rückstand auf Leader Bayern.

Bayern ohne Shaqiri zum 9. Sieg

Bayern München ist am 12. Bundesliga-Spieltag zu einem ungefährdeten 4:0-Erfolg gegen Hoffenheim (mit Pirmin Schwegler) gekommen. Mario Götze mit einem Weitschuss (23.), Robert Lewandowski per Kopf (40.), Arjen Robben (80.) mit einem feinen Heber und Sebastian Rode (87.) nach Zuspiel von Rückkehrer Bastian Schweinsteiger trafen für den souveränen Leader. Xherdan Shaqiri, um den zuletzt vermehrt Wechselgerüchte kursierten, kam nicht zum Einsatz. Bayern-Coach Pep Guardiola hatte im Vorfeld der Partie gesagt: «Wer nicht bleiben will, kann gehen.»

Granit Xhaka fliegt vom Platz («sportaktuell», 22.11.2014)

0:13 min, vom 22.11.2014

Gladbach verliert erneut

Das Team von Coach Lucien Favre hat nach der Niederlage gegen Dortmund auch gegen Frankfurt verloren. Die «Fohlen» gingen zwar früh durch Nordtveit (6.) in Führung. Doch Marc Stendera, Alexander Meier und Takashi Inui wendeten die Partie. National-Torhüter Yann Sommer leitete den 3. Gegentreffer durch einen missglückten Abschlag ein. Frankfurt-Stürmer Haris Seferovic hatte seine Füsse bei den ersten 2 Toren der Gäste im Spiel. Granit Xhaka sah kurz vor Schluss nach einem Frustfoul die gelb-rote Karte.

Leverkusen souverän - Hertha siegt auswärts

Bayer Leverkusen kam in Hannover zu einem 3:1-Sieg. Josip Drmic wurde erst 5 Minuten vor Schluss eingewechselt. Aufsteiger Paderborn holte gegen Dortmund nach 0:2-Rückstand mit dem 2:2 noch einen Punkt.

Am späteren Nachmittag setzte sich Hertha Berlin in Köln mit 2:1 durch. Valentin Stocker wurde nach einer Stunde beim Stand von 1:1 ausgewechselt. Den Siegestreffer für die Hauptstädter erzielte Marcel Ndjeng mit einem abgefälschten Freistoss in der 86. Minute.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 22.11.14, 17:40 Uhr