Messi zahlt Steuern nach

Der im Verdacht der Steuerhinterziehung stehende Barcelona-Stürmer Lionel Messi hat offenbar ein Nachzahlung in Höhe von 10 Mio. Euro an das spanische Finanzamt überwiesen. Und: Jose Antonio Camacho ist nicht mehr Trainer Chinas.

Lionel Messis Gesicht ist halb hinter einer goldenen Ball-Trophäe versteckt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nachgezahlt: Lionel Messi sucht offenbar eine Einigung mit dem spanischen Fiskus. Reuters

Lionel Messi soll gemäss spanischen Medien dem spanischen Finanzamt Steuern in Höhe von 10 Millionen Euro nachgezahlt und eine ergänzende Steuererklärung für 2010 und 2011 eingereicht haben. Messi und dessen Vater sollen von 2007 bis 2009 dem Fiskus 4,1 Millionen. vorenthalten haben. Erwartet wird, dass der vierfache Weltfussballer versucht, auch für die Zeit vor 2010 eine Lösung mit dem Finanzamt zu finden.

Camacho in China entlassen

Chinas Fussballverband trennte sich von Nationalcoach Jose Antonio Camacho. Unter Camacho schied China in der WM-Qualifikation schon früh aus und fiel im FIFA-Ranking bis auf Platz 109 zurück. Es ist die schwächste Klassierung seit Bestehen der Weltrangliste.

Legende übernimmt Südkorea

Hong Myung Bo (44), Südkoreas Rekordinternationaler, führt Südkorea als Nationaltrainer an die WM 2014 nach Brasilien. Hong löst Choi Kang Hee (54) ab, der schon beim Amtsantritt vor anderthalb Jahren gesagt hat, dass er Südkoreas Nationalteam nur bis zum Ende der WM-Quali betreuen wird.