Zum Inhalt springen

Nach 9 Jahren bei Real Ronaldos Wechsel zu Juventus Turin perfekt

Der Mega-Transfer des Portugiesen von Real Madrid zum italienischen Rekordmeister ist in trockenen Tüchern.

Legende: Video Transfer-Coup: Ronaldo von Real zu Juve abspielen. Laufzeit 1:41 Minuten.
Aus sportlive vom 10.07.2018.

Bereits letzte Woche sind die Aktien von Juventus Turin wegen den Wechselgerüchten um Cristiano Ronaldo durch die Decke gegangen. Nun dürfte der Kurs noch einmal steigen, denn seit Dienstag ist klar: Der portugiesische Superstar wechselt definitiv zur «Alten Dame».

Die Turiner bestätigten Ronaldos Verpflichtung für vier Jahre. Die Ablösesumme soll laut Medienberichten bei 100 Millionen Euro liegen. Angeblich verdient der 33-Jährige künftig 30 Millionen Euro pro Jahr.

Stimmen diese Angaben hat Real Madrid mit Ronaldo sogar mehr Transfergelder kassiert, als sie selbst einst ausgaben. Und das obschon seither fast ein Jahrzehnt vergangen ist: 2009 überwiesen die Spanier für ihn 94 Millionen Euro an Manchester United.

Legende: Video Cristiano Ronaldo – weit mehr als nur ein Fussballer abspielen. Laufzeit 2:55 Minuten.
Aus sportaktuell vom 08.10.2017.

Ronaldo hat Abschied angedeutet

Der Transfer des 5-fachen Weltfussballer des Jahres hatte sich in den letzten Tagen abgezeichnet. Ronaldo selbst hatte seinen Abschied aus Spanien bereits nach dem gewonnenen Champions-League-Final Ende Mai gegen Liverpool angedeutet. «Es war sehr schön, bei Real zu sein», sagte er in einem Interview.

Mit den «Königlichen» gewann er 4 Mal die Champions League, je 2 Mal den Meistertitel sowie die Copa del Rey und 3 Mal den Weltpokal. Wie gross sein Anteil an diesen Erfolgen war, lässt sich nur schon von der Statistik ablesen: In 438 Partien erzielte er 451 Tore.

Sendebezug: Radio SRF 3, Sportbulletin, 10.07.2018, 18:00 Uhr.

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.